Was mir an Akte X gefällt?!

KOLUMNE von Christian Kaiser: Akte X ist eine meiner Lieblings TV-Serien neben Stargate und vor allem Star Trek. Aber wie Fans wissen gibt es von diesen Serien auch tolle Filme. Und ich zeige euch hier meine Lieblingstrailer zu Akte X: AKTE X – Der Film gefiel mir deshalb so gut, weil er in meinen Augen ein Film für fast die ganze Familie war und das ist leider bei vielen anderen Folgen und dem 2. Film anders. Doch ich kenne diese Serie schon seit ihrer deutschen Erstausstrahlung und war schon damals „FASZINIERT“, wie Spock wohl sagen würde. Ich denke das die Faszination an Akte X die ist, dass man selbst nach der bisher letzten Folge noch immer nicht weiß, was die Wahrheit ist. „Denn die Wahrheit ist immer noch da draußen.“ Ich möchte aber auch betonen, dass die Serie auch Schattenseiten hat, aufgrund der Verschwörungstheorien. Denn in solchen Theorien verlieren sich…

Kunst kann heilen!

KOLUMNE von Christian Kaiser: Jeder Musiker, jeder Maler, und jeder Schauspieler weiß, dass Kunst heilen kann! Sogar Sport ist Kunst, denn Artist heißt ja in der englischen Sprache Künstler. Und meiner Meinung nach ist guter Journalismus auch Kunst. Doch gerade die Mainstream-Presse zeichnet ein negativ verzehrtes Bild von Menschen mit seelischen Erkrankungen. Menschen mit seelischen Problemen haben oft verborgene Talente, aber durch die Pillen werden sie antriebslos. Doch sie müssen sie halt oft nehmen, und viele mögen das aufgrund der Nebenwirkungen nicht. Das ist problematisch, deshalb finde ich, dass gerade in meiner Heimat Mecklenburg-Vorpommern mehr die Ansicht: „So viel wie nötig und so wenig wie möglich“, vertreten und gelebt werden sollte. Teilweise leidet man sogar darunter, dass die künstlerischen Fähigkeiten teilweise verschwinden, doch in den Therapien, in den Kliniken, Tagesstätten, Werkstätten und Selbsthilfegruppen lernt man das wieder und es entstehen tolle Werke. Im Musikvideo vom Musiker Johann, der bei uns…

Die Vergangenheit und Gegenwart der Psychiatrie

Hallo liebe Leser, heute ist einer der wichtigsten Tage die es gibt, nämlich der Welttag der seelischen Gesundheit! Ich bin Chr!s und hatte leider schon einige persönliche Erfahrungen mit der Psychiatrie. Oft wurde mir geholfen, aber manchmal war es in den Nervenkliniken auch schwierig für mich! Auch wenn wir heute auf das positive schauen sollten, es muss auch an die Vergangenheit erinnert werden! Und wir dürfen die Suizidopfer nicht vergessen. Ihr seid alle wichtig! #DuBistMirWichtig Die „Woche der Seelischen Gesundheit“ findet jedes Jahr rund um den internationalen Tag der Seelischen Gesundheit am 10. Oktober statt. Eine Woche lang sind Bürger und Bürgerinnen in Berlin und bundesweit eingeladen, die vielfältigen ambulanten und stationären Angebote der psychiatrischen und psychosozialen Einrichtungen in ihrer Umgebung kennen zu lernen. Ziel aller Veranstaltungen ist es, über psychische Krankheiten aufzuklären, Hilfs- und Therapieangebote aufzuzeigen und die Diskussion anzuregen. Ob Vorträge, Workshops, Schnupperkurse, Fachtagungen oder Kunstaustellungen – alle Veranstaltungen tragen dazu bei, Berührungsängste abzubauen…

E.T. lebt! Aliens auf der Venus, Zeitreisen und Co.

KOLUMNE & ERFAHRUNGSBERICHT von Christian Kaiser: Hier wieder euer Chr!s. Fast jeder kennt den Film „E.T. der Außerirdische“. Doch wer glaubt schon, das dies mehr als nur ein Film ist? Was wäre, wenn E.T. wirklich leben würde?! Was wäre, wenn Außerirdische wirklich Menschen mitnehmen oder kontakten würden? Was wäre dann? Was wäre, wenn Star Trek unsere Zukunft zeigen würde und sogar Zeitreisen möglich wären? Das seht ihr in meinem Lieblingsfilm der Star Trek Reihe: Bei E.T. sieht die Welt noch aus, als wäre sie noch in Ordnung. Doch es ist auch eine andere Zeit. Der Film spielt 1982, das Jahr in dem ich geboren wurde. E. T. lebt in unseren Herzen weiter! Egal wer diesen tollen Film sah, E.T. wird immer bei ihr oder ihm sein! Nun etwas persönliches: Ich bin überzeugt! Es gibt Außerirdische, denn wenn es sie nicht gäbe wäre das ein riesige Platzverschwendung im unendlichen Universum! Und…

Das Glücksprinzip: Tue Gutes und gebe es weiter!

Was ist das Glücksprinzip? Das Glücksprinzip ist ein Schneeballsystem der positiven Art. Es geht darum Gutes zu tun. Man hilft einem Menschen und tut ihm einen Gefallen Es muss aber etwas schwieriges sein, etwas dass dieser Mensch nicht alleine schafft. Der Mensch, dem man geholfen hat gibt den Gefallen nicht zurück, sondern hilft seinerseits jeweils drei anderen Menschen. So breiten sich die guten Taten aus und die Welt kann ein ganzes Stück besser werden…   Woher kommt das Glücksprinzip? Die Idee basiert auf einem Roman von Catherine Ryan Hyde aus dem Jahr 2000. Die Autorin gründete eine Stiftung, um die Idee aus ihrer Geschichte in der Realität umzusetzen. Die mehrfach ausgezeichnete amerikanische Autorin Catherine Ryan Hyde (*1955) hat bislang knapp dreißig Bücher veröffentlicht. Ihr bekanntester Roman „Das Wunder der Unschuld“ wurde in mehr als 23 Sprachen übersetzt und unter dem Titel „Das Glücksprinzip“ mit Kevin Spacey und Helen Hunt verfilmt.…

30 Jahre Deutsche Einheit

KOLUMNE von Christian Kaiser:  Nach 30 Jahren deutscher Einheit wird es Zeit die Vergangenheit wieder auferstehen zu lassen. Oder sollte man lieber sagen, dass wir uns an das Schöne und das weniger Schöne erinnern sollten? Wir müssen wachgerüttelt werden. Doch auch die vielen positiven Momente sollten wir nie vergessen. Denn sonst können wir nicht aus unserer Vergangenheit lernen. Am 3. Oktober 1990 waren wir wieder vereint! Ein toller Tag für fast alle DDR-Bürger, die jetzt Bürger der BRD waren. Deutschland ist seitdem wieder Eins! Als die Mauer fiel und 1990 die friedliche Revolution gesiegt hatte, war das wie ein Wunder. Nein, es war ein Wunder! Und nicht nur die Demonstranten waren dafür eingetreten, sondern auch viele Politiker. Und ohne die Christen, die damals mit vielen  Aktivisten, auch Sozialisten für den Frieden und die Freiheit eintraten, wäre das alles nicht erreicht worden! Doch die Menschen, die in der DDR lebten, so…

FILMTIPP: „Das weisse Rauschen“

Daniel Brühl hat nicht nicht nur bei „KRABAT“  oder „GOOD BYE LENIN“ mitgespielt, sondern auch bei unzähligen anderen tollen Filmen! Er ist ein krasser Künstler, der in viele Rollen schlüpfen kann. Seine Debütrolle war die des Lukas, der an einer Drogenpsychose erkrankt.  Also hier versteht man, wie es Menschen gehen kann, die sich zu viel Drogen reinpfeifen! Doch das offene Ende macht Mut! DAS WEISSE RAUSCHEN ist ein Film, aus dem man lernen kann und der viel in einem einen bewegt. Lukas wird seinen Weg machen, genau wie ich! Denn ich habe Freunde und eine Familie auf die ich stolz bin! Ich glaube daran, dass jeder gesund werden kann, egal mit welcher Erkrankung! Denn bei so vielen Freunden die ich habe, habe ich endlich erkannt, dass ich etwas besonderes bin. So wie jeder gute Mensch. Und es ist egal, ob ich Bipolar, Autist oder irgendwas anderes bin. Ich werde gesund…

PEACE Black Lives Matter! + FILMTIPP

KOLUMNE von Christian Kaiser:  Hallo, ich heiße Christian und bin ein hellhäutiger Mensch. Aber ich solidarisiere mich natürlich trotzdem mit der #BlackLivesMatter Bewegung, da ich Rassenhass nicht länger hinnehmen will. Außerdem habe ich schon selbst, wenn auch nur einmal Polizeigewalt erlebt. Nicht aus rassistischen Gründen, aber schlimm war es trotzdem. In der Rostocker Nervenklinik wurde ich von drei Polizisten auf den Boden gedrückt und das für mich eine schier unendliche Minute, wobei mir ein Polizist das Knie auf dem Kopf presste und ich richtig wimmern musste vor Angst. Ich hatte die Polizei selbst rufen lassen, als sie dann ankamen, schubste ich einen von ihnen leicht, weil sie mich auslachten. Also ich fand die Reaktion total übertrieben, aber so wie ich die Polizisten erlebte, machte ihnen das auch noch Spaß! Das finde ich nicht hinnehmbar! Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich sie als Nazis beschimpfte und das war nicht richtig!…

Nachträglich herzlichen Glückwunsch an SOL

Liebe Leser, ich finde die Spaltung der SAV, die zur Gründung der Sol (Sozialistische Organisation Solidarität) führte zwar sehr traurig, aber ich gratuliere Sol gern zu ihrem 1. Geburtstag, den sie am 8. September feierten. Auf solidaritaet.info findet ihr sehr interessante und politische sehr erhellende Artikel. Ich kennen in meiner Heimatstadt Mitglieder von Sol. Ich werde demnächst aber, wie ihr euch denken könnt, nicht nur Soziale Themen behandeln, sondern stehe dazu, dass ich mich besonders den GRÜNEN Themen verpflichtet fühle. Das ist mir in vielen Bereichen sogar, teilweise wichtiger! Obwohl sich das natürlich nicht ausschließt, sondern Hand in Hand geht. Ich glaube aber trotzdem, dass ihr euch über Sol informieren solltet, besonders auch als Christdemokraten, Grüne, den Linken mit den SOL etwas verändern wollen und können, und sogar den Liberalen usw. denn ihr könnt viel von ihnen lernen!  Jesus war nämlich ein Revoluzzer und wäre heutzutage wahrscheinlich Sozialist! Erfolgreicher Neuaufbau…