Erfahrungsbericht: In der Jugendpsychiatrie

IN DER JUGENDPSYCHIATRIE

Alles begann ganz harmlos. Ich glaubte von Außerirdischen entführt worden zu sein. Doch daraus entwickelte sich ein Geflecht aus vielen Verrücktheiten. Langsam aber sicher merkte ich nicht mehr, was um mich herum geschah. Stattdessen war ich der Meinung,außerirdische Signale aus dem Fernsehen zu erhalten.
Am nächsten Tag fuhr ich mit meiner Mutter zur Jugendabteilung der Nervenklinik in Gehlsdorf.

In der Klinik kam es mir wie in einem Ferienlager vor, doch wie sagte mal der Assistenzarzt:“ Das ist hier kein Ferienlager, das ist eine Klinik!“ Mein Zustand hatte sich innerhalb einer Woche wieder fast völlig normalisiert. Ich freundete mich auch mit vielen der Patienten an.

Trotzdem war es mir peinlich, dass ich in der „Klapsmühle“ gelandet war. Als ich dann zweieinhalb Monate in der Klinik verbracht hatte, sollte ich auf die Gehlsdorfer Realschule gehen, um wieder mit dem Alltag konfrontiert zu werden.

DIE LÜGE

Als mich die Englisch-Lehrerin empfing, fragte sie, warum ich nur so kurz auf die Schule ginge, „Wohnst du gerade bei deiner Oma, oder so?“ Ihr erzählte ich die Wahrheit, sie hatte mir jedoch eine gute Geschichte für den Rest der Meute geliefert.

Ich verstand mich gut mit den Schülern dieser 8. Klasse, besonders mit meinem Banknachbaren,mit dem ich schon fast Freundschaft schloss. Nur die Lüge stand zwischen uns und es war sehr belastend. Ich musste beispielsweise, um nicht entdeckt zu werden, immer zwei Stationen früher aus dem Bus aussteigen. Damals war an der Haltestelle, an der eine komische Frauenstimme zu sagen pflegt: “Nächster Halt: Gehlsheim Klinik“ noch keine Wohnsiedlung.
Mir fiel das Lügen immer schwerer und ich hatte ein schlechtes Gewissen, zumal es mir so vorkam, als würde ich Fuß in der Klasse fassen. Ich fühlte mich mies, aber war schon zu sehr in das Lügengestrüpp verfangen. Wahrscheinlich war das auch der Grund für meinen Rückfall.

MEINE ZWEITE ODYSSEE

Nach einem Wochenende, dass ich, wie schon drei zuvor,zu Hause verbrachte, fühlte ich schon, dass es wieder so weit war. Mit meinem besten Freund und meiner Mutti war ich im Zirkus. Dort tanzten die Lichter durch die Manege. Ich empfand es als enormen Stress.

Die Scheinwerfer im Zirkus sahen genauso aus, wie damals das Raumschiff vor meinem Fenster. Ich bekam wieder komische Gedanken. Den Ärzten der Klinik blieb das natürlich nicht verborgen.
Am Dienstag setzte ich mich mit der Fernbedienung vor den Fernseher und schaute im Videotext nach Signalen der Aliens. Diesmal war es nicht so schlimm wie beim ersten Mal, es reichte trotzdem. In die Schule wurde ich natürlich nicht gelassen.

Meinem Zimmernachbarn, war es sehr wichtig, das ich zu Schule ging, er wollte nicht wahrhaben, dass ich wieder krank war und sagte voller Überzeugung: „Wenn sie dich morgen nicht rauslassen, kletterst du aus dem Fenster, wir helfen dir.“

Ich muss dazu sagen, dass es so um die zehn Meterhoch, also auch sehr gefährlich, gewesen ist. Ich überlegte die ganze Nacht, ob ich das tun sollte. Ich entschied mich dagegen.

Nun wurde ich täglich gespritzt, da meine Medikamente umgestellt werden mussten. Während dieser Umstellung auf Zyprexa passierte wieder etwas merkwürdig gesund auch für mich belastendes. Ich begann die Zeit intensiver wahrzunehmen. Es war als wenn sie langsamer verging, viel langsamer.
Ich hatte während dieser Zeit ein sehr mulmiges Gefühl in der Magengegend. Aber zum Glück dauerte das Ganze nur drei Tage. Es kam mir wesentlich länger vor. Danach war ich wieder normal. Na ja, was ist schon normal?

DAS HAPPY END?

Nun musste ich wieder in die Gehlsdorfer Schule. Dummerweise war mein Lügengerüst eingestürzt. Ich denke mal, die Direktorin dachte, es wissen sowieso alle und hat dann berichtet, dass ich einen Rückfall hatte. Natürlich freuten sich alle, dass es mir besser ging,andererseits war mein Kumpel Christoph sauer, dass ich ihn belogen hatte. Mensch,wieso hast du nicht gleich gesagt, dass du aus Gehlsheim kommst. Ist doch nicht so schlimm. Wir hatten schon öfter welche in der Schule. Die sind doch in Ordnung, genau wie du.“, sagte er. Mit dieser Reaktion hatte ich nicht gerechnet. Eigentlich war ich darüber froh, dass es
herausgekommen war. Meinen 15. Geburtstag verbrachte ich noch in der Klinik. Zwei Wochen danach wurde ich entlassen.
In meiner Schule wurde ich gut aufgenommen, auch wenn hinter meinem Rücken über mich gelästert wurde. Den würde ich es zeigen, dachte ich mir und machte einen qualifizierten Realschulabschluss.
Auch meine anschließende Ausbildung absolvierte ich mit einem guten IHK-Abschluss.
Leider hatte ich während der Ausbildung zum Bürokaufmann noch zwei Rückfälle.
Ich muss dabei zugeben, dass ich es regelrecht genoss, wenn ich manisch war. Es war ein tolles Gefühl der Euphorie, ich konnte die ganze Welt umarmen. Das kann ich nach der Therapie wieder!

von Christian Kaiser

 

Welttag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober 2019

Der Politischer Donnerstag
zum Welttag der seelischen Gesundheit
Im Peter-Weiss-Haus fand am 10.10.2019, 18:00 Uhr statt…

Was ist der Welttag der seelischen Gesundheit:

Der Welttag für psychische Gesundheit, auch Welttag der seelischen Gesundheit und Welttag der geistigen Gesundheit (englisch World Mental Health Day), ist ein Aktionstag, der von der World Federation for Mental Health (WFMH) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufen wird. Er soll auf die psychische Gesundheit von Menschen aufmerksam machen, Informationen über psychische Krankheiten zugänglich machen und die Solidarität mit psychisch Kranken und ihren Angehörigen ausdrücken. Der Welttag wird jährlich am 10. Oktober begangen.

Auf Initiative der World Federation for Mental Health (Weltverband für Psychische Gesundheit, WFMH) wurde 1992 erstmals ein Aktiontag ausgerufen, um auf psychische Krankheiten hinzuweisen.[1] Im Mittelpunkt des Aktionstages stand eine weltweit übertragene Fernsehsendung aus Tallahassee, in der Betroffene und Experten über diese Krankheiten sprachen.[2] 1994 wurde der World Mental Health Day unter ein Motto gestellt. Zahlreiche staatliche Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen sowie die Vereinten Nationen mit der Weltgesundheitsorganisation unterstützten die Initiative, die sich zu einem Aktionstag mit weltweiten Veranstaltungen entwickelte. In vielen Ländern ist der Welttag in Aktionswochen eingebettet.[2]

Unter Federführung des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit wird seit 2010 bundesweit die Aktionswoche Seelische Gesundheit um den 10. Oktober herum organisiert.[3] In der Schweiz koordiniert das 2011 gegründete Netzwerk Psychische Gesundheit Schweiz lokale und kantonale Veranstaltungen zum Tag der psychischen Gesundheit.[4] In Österreich tritt vor allem der Verband Pro mente austria mit Veranstaltungen und Informationen zum Aktionstag in Erscheinung.[5]

Fast 50 Gäste waren dabei und wir hatten eine rege Diskussion im Anschluss. Vielen Dank an die Gäste der Veranstaltung. Wir hoffen, dass wir diese Art der Anti-Stigma-Arbeit auch in folgenden Veranstaltungen zu verschiedenen Themen weiterführen können.

Quelle: Wikipdia

THEMA:

Was ist EX-IN? Was macht ein Genesungsbegleiter?
Neue Wege in der Sozialpsychiatrie!

Wir haben die EX-IN-Bewegung vorgestellt. Sie trägt zur Verbesserung der gesellschaftlichen Situation der seelisch gehandicapten Menschen bei. Wir klärten über Selbsthilfe auf, stellten zwei Selbsthilfegruppen vor und ließen alle bei der Podiumsdiskussion zu Wort kommen.

EX-IN steht für Experienced Involvement, also für die „Beteiligung von Erfahrenen“ Menschen, die selbst in psychiatrischer Behandlung waren und versuchen nach einer Qualifikation als Expert*in aus Erfahrung anderen Psychiatrie-Patient*innen und Klient*innen zu helfen.

Der Einsatz von Genesungsbegleiter*innen kann die Beziehungen zwischen Klient*innen und Mitarbeiter*innen der Psychiatrie verbessern. Die Expert*innen aus Erfahrung können also zu Dolmetscher*innen zwischen zwei „Kulturen“ werden. Mit dieser Veranstaltung wollen wir zur Anti-Stigma-Arbeit beitragen!

Nicht mehr alle Tassen im Schrank?! – Schafft Platz für neue Ideen!

Als kulturelle Untermalung haben wir Filme und Musik eingebunden. Als Live-Act haben wir den Rapper Alex eingeladen, der mit Christian Kaiser und Norbert Kißhauer durch die Veranstaltung führt. Auch unsere Kreativgruppe die Mad Artists stellen sich vor, gemeinsam mit der SHG für seelische Gesundheit Integrativ Rostock Nordost.

Menschen mit psychischen Problemen haben diese oft, weil sie in ihrem Leben viel leiden mussten. Also könnte man sagen, nicht diese Menschen sind krank, sondern die Gesellschaft ist es. Außerdem kann man an seinem Leid auch wachsen, wenn man Auswege findet und lernt damit umzugehen. Viele psychisch beeinträchtigte Menschen haben eine künstlerische Ader, auch das sind Stärken. Jeder Mensch hat Fähigkeiten.
Es sollte darum gehen diese zu finden und auszubauen und nicht nur auf die Schwächen zu schauen.

Unsere Gesellschaft muss sich ändern!

CURSE – WAFFEN – Der Film

Ein Film in 14 Episoden inspiriert vom Album „Die Farbe von Wasser“, Hier der Trailer:
https://curse.lnk.to/DieFarbevonWasser dem Bestseller Buch „Stell Dir vor, Du wachst auf“: https://www.rowohlt.de/autor/michael- und dem Podcast „Meditation, Coaching & Life“: www.curse.de/podcasts

Regie von Anne Spille Schnitt von Max Kähni Executive Producer von Curse & Sarah Desai

Musikvideos von: Mikis Fontagnier, Dominik Braz Bittrich / verb.wide.web, Leonel Ruben, Anthony Molina & Adam Janisch / Bears Calling

Schon als Kind fällt der heutige Rapper Curse aus dem Raster. Seine Eltern suchen für ihn eine Psychologin und er fühlt sich verstanden. Er will als Siebenjähriger sogar selbst Psychologe werden. Er fragt sich, was er ist, was macht ihn aus, was ist sein Ding und er fordert uns auf, uns das gleiche zu fragen. Wie kann das Ich erklärt werden. Im Film gibt es Antworten.

Curse ist ein Rapper, der sehr erfolgreich ist. Er hat alles was einen glücklich machen könnte. Aber er hat nur kurze Momente des Glücks. Dadurch, dass er nach jedem Glück wieder unglücklich wird, merkt er, dass er nur in seinem Erfolg Glück sucht hat. Also zieht er die Notbremse. Er trennt sich von seiner sogar von Freundin. Aber es scheint richtig zu sein, dass er einen Neuanfang versucht.

Was ist mit uns? Wie lernen wir, unser Leben wirklich zu leben und uns zum positiven zu wandeln? Curse gibt Denkanstöße. Für Curse steht fest, jeder kann meditieren. Er ist offen für Buddhismus und Spiritualität. Er praktiziert beispielsweise Meditation sehr regelmäßig, nicht jeden Tag, nicht stundenlang, aber regelmäßig und stetig. Er erzählt von inneren Widerständen am Anfang bei Meditationgruppen, aber: „Die haben mich weichgekocht…“, wie er sagt.

Ein toller Film mit viel guter Musik!

Quelle: www.youtube.com

Zukunft der psychiatrischen Versorgung

EX-IN und die Zukunft des Gesundheitswesens

In der deutschen Psychiatrie-Landschaft gab es lange Zeit keine Einbeziehung Psychiatrie-Erfahrener. Mit EX-IN ändert sich das nun. In diesem Artikel sollen die Chancen aber auch die Herausforderungen für Mitarbeiter in der Sozialpsychiatrie dargestellt werden.

Die EX-IN-Ausbildung

Die EX-IN-Ausbildung schließen die Teilnehmer auch hier in M-V mit dem Zertifikat: Experten durch Erfahrung in der Gesundheitsversorgung, ab. Sie beschäftigen sich damit, wie ihre Krise ausgelöst wurde, wie sie sie erlebten und was sie von innen und außen unterstützt hat herauszukommen. Also sie erlernen das Leben mit allen Einschränkungen zu leben. Die Teilnehmer erfahren auf diesem Weg, dass sich nichts ändern kann ohne, dass sie nicht selbst etwas dafür tun. In der Ausbildung erlernen sie diese Erfahrung einzusetzen um andere Betroffene zu unterstützen.

Herausforderung in der Zusammenarbeit:

Gerade zu Beginn ist die Rolle des Genesungsbegleiters ungewohnt und es können Irritationen und Unsicherheiten im Unternehmen auftreten. Es gibt die Frage nach dem Wert der Professionalität und der Erfahrung. Oft können EX-INler, die das Team eigentlich tatkräftig unterstützen sollten, als Klienten gesehen werden. Entsprechend wird auf sie reagiert, auch von „echten Klienten“. Eine Gefahr ist auch, das der Begleiter nicht ausreichend in die Rolle eingeführt wird, die Bedenken nicht ausreichen gesehen und vor allem die Aufgabenbereiche nicht klar definiert werden. Auch der Anpassungsdruck kann zu Gefahr werden. Doch die Vorteile von EX-IN überwiegen stark!

Chancen durch EX-INler:

Natürlich können EX-INler auch wieder erkranken, doch gerade dadurch zeigen sie das Mensch-Sein durchaus brüchig ist und auch sein darf. Die künstliche Trennen zwischen stark und schwach sowie krank und gesund hilft niemanden, schon gar nicht den psychisch kranken Menschen.

Die EX-INler machen deutlich, das es den Klienten nicht hilft, wenn andere ihnen vorschreiben, was gut für sie ist. Es gilt, dass das die Klienten selbst für sich herausfinden müssen und nicht bevormundet werden sollten. Natürlich müssen Mitarbeiter manchmal die Verantwortung für Klienten übernehmen, doch sie sollte auch wieder zurückgegeben werden.

Chancen für professionell tätige Mitarbeiter und die Organisation

Die Einbeziehung von EX-INlern bietet Anstoß zur Weiterentwicklung und bereichert die Teams und Organisationen:

  • Die gemeinsame Bearbeitung unterschiedlicher Themen führt zu neuen Erkenntnissen bei den Profis, auf die sie sonst nie gekommen wären.

  • Die Achtsamkeit der Mitarbeitenden und der Teams im Umgang mit den Klienten und sich selbst wird durch den anderen Blickwinkel der Genesungsbegleiter erhöht.

  • Durch den Austausch mit Peerbegleitern können sich die Mitarbeiter ihr eigenes Handeln hinterfragen und zu neuen Lösungsideen kommen.

  • Gemeinsam kann herausgearbeitet werden, wie die Wirksamkeit von Angeboten erhöht werden kann. Das Erfahrungswissen ist sehr hilfreich um vor der Übernahme von zu viel Verantwortung, unrealistischen Zielen und zu hohen Qualitätsansprüchen zu schützen.

  • Gelingt die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten, bieten die EX-INler die Möglichkeit, die Organisation und die Unterstützungsmöglichkeiten zu reflektieren.

  • Die Verschiedenheit in Rollen und Sichtweisen sowie der Aufgaben kann gelebt und die Achtsamkeit in der Organisation erhöht werden.

  • Unterschiedliche Zugänge zum Klienten bringen neu Wege und Lösungen.

FAZIT:

Die Einbeziehung von Menschen, die durch die Erfahrung mit ihren eigenen seelischen Problemen währen der EX-IN-Ausbildung gelernt haben in der Sozialpsychiatrie erfolgreich mitzuarbeiten, können zur großen Bereicherung werden, wenn man sie nur lässt! Dabei soll nicht verschwiegen werden, dass selbst einige Betroffene Berührungsängste mit Genesungsbegleitern haben, die schließlich selbst seelische Probleme und eine Diagnose haben. Sie glauben, die sog. Peer-Berater wären selbst zu schwach um zu helfen. Eine solche Ansicht herrscht teilweise auch bei den Profis! Doch es wird bewiesen werden, das sich EX-INler ein großer Zugewinn sind und sich auf Augenhöhe begreifen können!

Übers Kiffen…

Es war der Sommer 1998 und ich war gerade 16 Jahre alt geworden. Meine damalige erste große Liebe hatte mich erobert und ich war voll des Glücks. In diesem zarten Alter hatte ich alles erreicht, was ich mir ersehnt und gewünscht hatte und alles lag noch vor mir.

Obwohl mir die Zeit mit Chris wichtiger war als die Schule und meine Leistungen darunter litten, sah ich noch keine Probleme auf mich zukommen. Vielleicht verdrängte ich diese auch. Das Glück war groß und reichte allemal aus um kleinere Sorgen zu vergessen. Der Himmel war strahlend blau und wolkenlos für uns. Er zeigte mir Rockmusik aus den 60ern und 80ern, brachte mir erste Akkorde auf der E-Gitarre bei, wir hatten viel Spaß.
Eines Tages bot er mir einen Joint an. Irgendwie war ich skeptisch, hatte ich doch von den negativen Auswirkungen und schrecklichen Geschichten gehört. Ich wusste schon, dass es gefährlich ist so etwas anzufangen. Seine Schwärmereien darüber und Beteuerungen es täte gut, räumten meine Zweifel aus und ich probierte es.
Ich zog 3 mal an der Tüte und plötzlich spürte ich die Wirkung.
Alles veränderte sich. Mir wurde komisch und in meinem Kopf entstand ein großes Durcheinander. Er redete auf mich ein, doch nach 2 Stunden ging es mir immer noch nicht besser. Ich war in ein tiefes Loch gefallen. Endlich bekam ich Limo zu trinken, weil der darin enthaltene Zucker den Wirkstoff THC neutralisieren sollte. Langsam klang der Horrortrip ab und ich beruhigte mich, fand wieder zu mir.
Trotz der schlimmen Erfahrungen kiffte ich weiter. Ich konnte nicht einsehen, dass es mir nicht gut tat.
Irgendwie glaubte ich durch das Kiffen etwas zu finden, oder auf etwas zu kommen. Was es genau war, was ich suchte… das weiß ich nicht. Irgendwas muss es geben, glaubte ich. Ich konnte nicht aufhören und brachte das schlechte Gefühl nicht mit dem Kiffen in Verbindung.
Nach 2 Jahren trennten Chris und ich uns und ich hörte auf. Wieder 2 Jahre später wachte ich eines morgens auf und alles war anders.
Meine Wahrnehmung, alles fühlte sich seltsam fremd an.
Dies war der Moment des Beginns meiner Psychose. Doch das ist eine andere Geschichte.

Dies ist ein Erfahrungsbericht über Canabisrauchen und soll aufklären. Im Jahr 2006 hatte ich vom Kiffen eine Psychose. Ich versuche meine negativen Erfahrungen dadurch nicht zu bereuen, sondern das beste aus meinem Leben zu machen.

Zeichnungen und Text: Claudia

Erfahrungsbericht: Entführt von Außerirdischen?

Ich heiße Christian und wurde 1982 in Rostock geboren. Ich war schon immer ein sehr phantasievoller Mensch und malte schon im Kindergarten Sternenkarten mit erdachten Sonnensystemen. Von Außerirdischem Leben war ich schon damals fasziniert. Mein Bruder Silvio glaubte eher weniger daran, durch ihn lernte ich aber Star Trek kennen und er erklärte mir inKind- gerechter Sprache physikalische Zusammenhänge, wie die Relativitätstheorie als ich fünf Jahrealt war.
Eines Nachts im Jahre 1989, ich war sieben, hatte ich meine erste Begegnung mit einem Außerirdischen, zumindest war ich damals fest davon überzeugt. Was sollte es sonst gewesen sein? Als ich aus einem Traum mit vielen extraterrestrischen Wesen, die wie Kraken mit menschlichen Augen aussahen und über meinem Bett schwebten, erwachte, sah ich, dass vor meinem Bett eines dieser purpurnen Wesen mit rundlich spitz nach oben laufenden Kopf und acht Tentakeln stand, welches mich erstaunt ansah. Ich schrie sofort und es schrie mit einer Stimme ähnlich eines Delfins. Dann lief es zur Seite weg und ich erinnere mich nicht mehr an weiteres, die Zeit fehlt mir, das passierte später häufiger bei solchen außergewöhnlichen Erlebnissen. Dieses Erlebnis bestärkte mich in meinem Glauben an Aliens.
Ich ließ mir danach keine Dokumentation über Außerirdische und UFOs entgehen und war fasziniert von diesem Thema. Jedoch auch von vielen anderen, wie Naturschutz, vor allem dem Schutz der Regenwälder Südamerikas. Außerdem zeichnete ich Comics, und tu es immer noch. Fixiert war ich also nicht auf Extraterrestrisches Leben. Obwohl sich gerade in meinen Comics und Kurzgeschichten, diese und spätere Erlebnisse widerspiegeln. Was man auch hervorheben könnte ist, dass ich schon im Alter von acht Jahren, im Jahre 1990, Geschichten über Mumien in Maya- Pyramiden schrieb.

1991 mit neun Jahren brach ich ins Eis ein und habe seitdem eine Körpertemperatur meist zwischen 34,6 bis 35,4 °C. Als ich zehn war, wurde alles noch mysteriöser. Ich träumte, dass ich mich an Bord eines UFOs, mit kleinen grauen Männern, die große schwarzen Augen hatten und sehr zerbrechlich wirkten, irgendwie telepathisch verständigte. Dort an Bord waren zwei Graue. Sie zeigten mir ihr Raumschiff mit vielen verschiedenen außerirdischen Tier- und Pflanzenarten. Dabei sah ich auch das krakenähnliche Wesen, vor dem ich nun jedoch keine Angst mehr hatte, und was ich sogar in die Hand nehmen durfte.
Einer dieser Grauen wirkte auf mich irgendwie negativ gestimmt. Als ich ihn in die Augen schaute bekam ich ein Gefühl in der Bauchgegend, dass bis heute immer noch nicht richtig weg ist. Außerdem hatte ich eine Art Vision mit einer Atombombenexplosion verschieden Kriegsschauplätzen und toten Tieren und Pflanzen, einer verwüsteten Erde. Der Mensch als Zerstörer. So bezeichneten sie uns auch, als zerstörerisch und dumm.
Sie erklärten mir telepathisch, dass wir Menschen dabei sind unseren Planeten zu schaden, fast zu zerstören und alle anderen Arten gefährden. Das wusste ich zwar, spielte mich aber als Verteidiger der Menschen auf. “Es sind ja wirklich auch nicht alle so und wir können uns ändern.” Laut dieser Extraterrestrischen Besucher war ihre Mission, die Gleiche, die auch die Arche Noah hatte. Sie sahen ihre Aufgabe darin jede Art im bekannten Raum vor dem Aussterben zu schützen und wussten dass, wenn wir so weitermachen, wir auch bald dran sein würden und uns nicht mehr viel zum Armageddon, das wir selbst herbei führen könnten, fehlt. Danach sah ich ein furchteinflößendes Wesen, das wie eine Mischung aus Reptil und Mensch aussah. Danach und zwischendurch sowie davor fehlt mir die Erinnerung. Das ist für Kontakte mit E.T.s komischerweise normal.

Was für mich sicherlich einschneidender war war das Erlebnis im Jahre 1993. Es kam zu einem fast tödlichen Verkehrsunfall meiner Mutter, den ich in all seiner Grausamkeit, durch die Augen meines Vaters voraussah und wollte ihr, wie mein Vater zur Hilfe eilen, er zog sie unter dem Fahrzeug hervor, ich kam noch später, als der Krankenwagen wegfuhr. Auch daran fehlte mir lange Zeit die Erinnerung. Es war ein sehr einschneidendes Erlebnis.
Viel später, mit 14 Jahren rutschte ich auf dem Eis aus und knallte auf den Kopf, nichts ungewöhnliches. Doch danach fing es im Laufe des Tages an: Ich sah farbigen Lichtschein um Menschen, teilweise auch um Tiere und Pflanzen. Ich dachte es wäre ultraviolettes Licht. Heute glaube ich manchmal es wäre die Aura, die ich sehen kann.

Ich muss zugeben, dass ich im Laufe der Tage, Sachen und Dingen eine Bedeutung und einen Zusammenhang beimaß, die eigentlich gar nichts miteinander zu tun hatten. Ich benahm mich immer merkwürdiger. Das bekamen auch meine Freunde mit. Auf dem Rückweg vom Konfirmandenunterricht passierte es dann. Ich rutschte noch mal aus und stürzte wieder mitten auf den Kopf. Danach tat ich etwas sehr seltsames: Ich sang ein Lied in einer anderen Sprache. Damals war ich der Meinung, das sei die Sprache der Maya. Teilweise übernahm ich auch ihre Schrift, gerade bei den Zahlen, so schrieb ich in Mathematik eine fünf, weil ich die fremde Sprache benutzte. Es war lustig, hinter den fremden Schriftzeichen stand überall “sachlich falsch”, von meiner Mathematiklehrerin dahin geschrieben, die sich keinen Reim darauf machen konnte.
Das komische war jedoch, das mich nicht alle in der Klasse für einen Spinner hielten. Einige glaubten mir sogar, dass ich entführt wurde, so wie eine Klassensprecherin. Es war unheimlich und mysteriös. Die Klassensprecher machten sich allerdings natürlich auch Sorgen, genau wie die Lehrer. Denn, wie gesagt, in Arbeiten schrieb ich nur noch geheimnisvolle Symbole, die meiner Meinung nach aber außerirdische Zeichen waren. Keiner wurde mehr aus mir schlau.Die Vertrauenslehrerin holte mich mit zwei
Klassensprechern zu einem Gespräch. Ich sprach in Rätseln. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich schon, ich hätte alle Rätsel der Menschheit entschlüsselt. Doch in Wirklichkeit war ich aber zu einem Rätsel für meine Mitmenschen geworden. All diese Erlebnisse sollten mich bis zum Irrsinn und zurück befördern. Doch ich frage mich oft, was ist schon normal?

Christian Kaiser