Abschied von Gehlsdorf

ERFAHRUNGSBERICHT von Christian Kaiser: 

Die Zeit in der Gehlsdorfer Klinik neigt sich dem Ende zu und ich bin echt froh darüber. Trotzdem werde ich viele vermissen, die mir echt geholfen haben. Vor allem die Patient*innen, die mich echt toll behandelt haben, die Pfleger*innen, Therapeut*innen und Ärzt*innen! Am liebsten würde ich sofort eine Weltreise machen so wie es Mark Forster machte. Hier eine meiner Lieblingssongs von ihm und Sido, den ich inzwischen echt cool finde! Denn das, was in dem Musikvideo das 16jährige Mädchen macht, wollte ich 1997 mit 14 Jahren auch machen bevor ich in die Nervenklinik kam…

Nur ein TV-Bericht über russische obdachlose Jugendliche hielt mich davon ab. Und das war wohl auch besser so! Ich kam in die Jugendpsychiatrie. Im Grunde war die Zeit damals wie ein Urlaub. Aber dazu findet ihr hier mehr. Auch wenn vieles in der Klinik sehr schlimm für mich war, ich habe mich auch nicht immer so gut benommen, obwohl ich das normalerweise tue. Und ich bin halt geboren um frei zu sein, so wie Sido…

Der Refrain wird von einer Musiklegende gesungen, nämlich Rio Reiser. Musik ist meine Heilung und auch, wenn sie manchmal traurig klingt, sie hilft mir fast immer. Doch wenn man dann auf der Straße manchmal durch die Kopfhörer-Beschallung so abgelenkt ist, das echt was passieren kann, ist das dumm. „Und der ist dumm, der Dummes tut“, wie schon Forest Gump wusste. Ich hatte in meinen Leben viel Pech. Zum Glück bin ich aber auch ein „Hans im Glück“. Auch wenn mich manche nicht verstehen, weil ich nur an andere denke, ich bin trotzdem stolz darauf selbstlos zu sein, genauso wie MoTrip…

In Psychiatrien sind viele Menschen, die immer nur an andere gedacht haben, und dabei sich selbst vergessen haben. Dazu gehöre ich wohl auch, aber das werde ich ändern. Ich werde anfangen auch an mich zu denken und trotzdem, oder gerade deswegen, anderen zu helfen. Das 1. Gebot in der Bibel sagt es treffend aus: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!“

CORONA hat mir eines bewiesen, wenn auch nur besonders in der Anfangsphase, die Menschen helfen wieder einander und ich werde auch nicht damit aufhören! Deshalb will ich euch bitten „Das Glückprinzip“ anzuwenden! Helft anderen Menschen, so wie nur ihr es könnt und bittet sie anderen zu helfen.

In der Klapper merkt man, wie normal, empathisch und besonders Menschen mit seelischen Problemen sein können, und dass gerade diese Menschen besser mit anderen umgehen als es die Normalos tun. Doch auch meinen Freunden bin ich total dankbar! Danke Leute! Ihr habt mir echt geholfen!

Und so beginnt heute mein neues Leben und darauf freue ich mich.

Also bis bald, und wenn ihr Fehler gemacht habt, wie ich, dann ist heute der beste Tag für einen Neuanfang für Alle!

Es ist Zeit für den Wandel! Jeder kann gesund werden, sogar ich, also bis bald!

Euer Chr!s

FREUNDSCHAFT!

ERFAHRUNGSBERICHT von Christian Kaiser:

Hi Leute,

ich heiße Chr!s und vermisse meine besten Freunde. Vor allem frühere Freunde aus meinem Leben, die für mich zu meiner Familie gehören, egal ob wir verwandt sind: Acland und Robin. Auch Ramona Aclands Mutti fehlt mir, aber ich weiß nicht wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll. Eines haben sie aber leider alle gemeinsam: Wir haben keinen Kontakt mehr. Ich würde mich total freuen, wenn Ramona und Acland wieder ein gutes Verhältnis zu mir hätten, so wie früher. Ich glaube deshalb auch, dass wir es schaffen können uns zusammen zu raufen. Ich mache gerade eine schwere Zeit durch. Acland, Ramona und Robin sind tolle Menschen. Sie fehlen mir.

Mark Forster hat zu seinen eigenen Erfahrungen einen tollen Song dazu produziert, der auch meine Gefühle zu Hundert Prozent rüberbringt:

Meine anderen Freunde zu denen ich viel mehr Kontakt habe sind David, Daniel und Axel, Frank, Johann und Robert. Ich würde mit allen gern was von der Welt sehen, so wie viele andere Menschen. Ich weiß aber, dass das noch ein bisschen dauert. Und vielleicht lerne ich auf meinen zukünftigen Reisen auch neue Freunde kennen. Silbermond hat ein tolles Musikvideo für den Film: „FREINDSHIP!“ gedreht und den Song kennen wohl viel mehr als den Film:

Freundschaft ist auch der Gruß des der „Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken“. Die Zeit die ich mit den Falken verbrachte war mit meine schönste Zeit. Josi, Raik, Daniel und Thomas sind mir auch sehr wichtig. Ich hoffe, dass wir uns mal irgendwann sehen und es wie früher ist! FREUNDSCHAFT, Leute!

Auch Rene, Whity und das ganze Team vermisse ich sehr! Denn die Zeit bei den Baltic Blue Stars war mit die schönste meines Lebens! Ich möchte meine Freunde wiedersehen, weil ich sie brauche! Auch die aus der Schulzeit vor allem Steffi.

Ich habe aber ein gutes soziales Netzwerk: Denn zum Glück gibt es die Selbsthilfe, auch da sind tolle Bekanntschaften und sogar Freundschaften entstanden. Dafür bin ich dankbar.

Also Auf Bald!

Euer Chr!s

FILMTIPP: „Das weisse Rauschen“

Daniel Brühl hat nicht nicht nur bei „KRABAT“  oder „GOOD BYE LENIN“ mitgespielt, sondern auch bei unzähligen anderen tollen Filmen! Er ist ein krasser Künstler, der in viele Rollen schlüpfen kann. Seine Debütrolle war die des Lukas, der an einer Drogenpsychose erkrankt.  Also hier versteht man, wie es Menschen gehen kann, die sich zu viel Drogen reinpfeifen! Doch das offene Ende macht Mut!

DAS WEISSE RAUSCHEN ist ein Film, aus dem man lernen kann und der viel in einem einen bewegt. Lukas wird seinen Weg machen, genau wie ich! Denn ich habe Freunde und eine Familie auf die ich stolz bin! Ich glaube daran, dass jeder gesund werden kann, egal mit welcher Erkrankung! Denn bei so vielen Freunden die ich habe, habe ich endlich erkannt, dass ich etwas besonderes bin. So wie jeder gute Mensch. Und es ist egal, ob ich Bipolar, Autist oder irgendwas anderes bin. Ich werde gesund werden! So wie Lukas im Film!

Alles Liebe euer Chr!s

Charlie Chaplins Rede an die Menschheit

Charlie Chaplins Rede in dem Film DER GROSSE DIKTATOR ist so aktuell wie damals! In dem Song DAFÜR LASST UNS STREITEN wird er in wunderschöner Musik vertont:

Hier die Übersetzung der Rede aus dem Englischen:

>>Es tut mir leid, aber ich will kein Kaiser sein. Das ist nicht meine Sache. Ich möchte niemanden beherrschen und niemanden bezwingen. Es ist mein Wunsch, einem jeden zu helfen – wenn es möglich ist – sei er Jude oder Nichtjude, Weißer oder Schwarzer. Wir alle haben den Wunsch, einander zu helfen. Das liegt in der Natur des Menschen. Wir wollen vom Glück des Nächsten leben – nicht von seinem Elend. Wir wollen nicht hassen und uns nicht gegenseitig verachten. In dieser Welt gibt es Raum für alle, und die gute Erde ist reich und vermag einem jeden von uns das Notwendige zu geben.

Wir könnten frei und anmutig durchs Leben gehen, doch wir haben den Weg verloren. Die Gier hat die Seelen der Menschen vergiftet – sie hat die Welt mit einer Mauer aus Hass umgeben – hat uns im Stechschritt in Elend und Blutvergießen marschieren lassen. Wir haben die Möglichkeit entwickelt, uns mit hoher Geschwindigkeit fortzubewegen, doch wir haben uns selbst eingesperrt. Die Maschinen, die uns im Überfluss geben sollten, haben uns in Not gebracht. Unser Wissen hat uns zynisch, die Schärfe unseres Verstandes hat uns kalt und lieblos gemacht. Wir denken zuviel und fühlen zu wenig. Dringender als der Technik bedürfen wir der Menschlichkeit. Güte und Sanftmut sind wichtiger für uns als Intelligenz. Mit dem Verlust dieser Eigenschaften wird das Leben immer gewalttätiger, und alles wird verloren sein.

Das Flugzeug und das Radio haben uns näher gebracht. Das innerste Wesen dieser Dinge ruft nach den guten Eigenschaften im Menschen – ruft nach weltweiter Brüderlichkeit – fordert uns auf, uns zu vereinigen. In diesem Augenblick erreicht meine Stimme Millionen Menschen in der ganzen Welt – Millionen verzweifelter Männer, Frauen und kleiner Kinder –, die die Opfer sind eines Systems, das Menschen dazu bringt, Unschuldige zu quälen und in Gefängnisse zu werfen. Denen, die mich hören können, rufe ich zu: Verzweifelt nicht! Das Elend, das über uns gekommen ist, ist nichts als Gier, die vorübergeht, die Bitterkeit von Menschen, die den Fortschritt der Menschheit fürchten. Der Hass der Menschen wird aufhören, Diktatoren werden sterben, und die Macht, die sie dem Volk genommen haben, wird dem Volk zurückgegeben werden. Solange Menschen sterben, kann die Freiheit niemals untergehen.

Soldaten! Unterwerft euch nicht diesen Gewalttätern, die euch verachten und versklaven, die euer Leben in starre Regeln zwingen und euch befehlen, was ihr tun, was ihr denken und was ihr fühlen sollt! Sie drillen euch, sie päppeln euch auf und behandeln euch wie Vieh, um euch schließlich als Kanonenfutter zu verbrauchen. Unterwerft euch nicht diesen Unmenschen – Maschinenmenschen mit Maschinengehirnen, Maschinenherzen. Ihr seid keine Maschinen! Ihr seid Menschen! In euren Herzen lebt die Liebe zur Menschheit! Hasst nicht. Nur der Unglückliche kann hassen – der Ungeliebte, der Pervertierte!

Soldaten! Kämpft nicht für die Sklaverei! Kämpft für die Freiheit! Im siebzehnten Kapitel des Lukas-Evangeliums steht geschrieben, das Reich Gottes sei im Menschen – nicht in einem Menschen oder in einer besonderen Gruppe von Menschen, sondern in allen! In euch! Ihr, das Volk, habt die Macht – die Macht, Maschinen zu erschaffen. Die Macht, Glück hervorzubringen. Ihr, das Volk, habt die Macht, das Leben frei und schön zu gestalten – aus diesem Leben ein wundersames Abenteuer werden zu lassen. Lasst uns also – im Namen der Demokratie – diese Macht anwenden – vereinigt euch! Lasst uns kämpfen für eine neue Welt, für eine gesittete Welt, in der jedermann die Möglichkeit hat zu arbeiten, die der Jugend eine Zukunft und die dem Alter Sicherheit zu geben vermag.

Die Gewalttäter sind zur Macht gekommen, weil sie euch diese Dinge versprochen haben. Doch sie lügen! Sie halten ihre Versprechungen nicht. Sie werden das nie tun! Diktatoren befreien sich selbst, aber sie versklaven das Volk. Lasst uns nun dafür kämpfen, die Welt zu befreien – die nationalen Schranken niederzureißen – die Gier, den Hass und die Intoleranz beiseite zu werfen. Lasst uns kämpfen für eine Welt der Vernunft – eine Welt, in der Wissenschaft und Fortschritt zu unser aller Glück führen sollen. Soldaten, im Namen der Demokratie, lasst uns zusammen stehen!<<

Quelle: http://www.der-grosse-diktator.de/global_html/hintergrund_3.html

Diese Worte sagen alles! Wir müssen füreinander da sein, uns respektieren und gegenseitig helfen! Es darf nicht wieder so weit kommen wie damals! Der Film wurde während dem Zweiten Weltkrieg gedreht und kam 1940 ins Kino. Es ist wichtig die Geschichte zu kennen und sie nicht zu verleugnen! Wir Deutschen haben grausames Leid über die Menschen gebracht!

Doch leider gibt es heute immer noch Krieg. Aber warum? Hier eine Antwort in Form von Musik:

Ich glaube fest daran, dass es nicht bis zum Jahre 2300 dauern wird! Wir werden es schaffen uns zu ändern! Und jeder muss bei sich beginnen! Wir werden eine bessere und gerechtere Zukunft aufbauen. Dafür lasst uns streiten!

Euer Christian

MUSIK: Kuun – Durch die Augen der andern

KUUN:

Unsere Welt ist im Ungleichgewicht. Die einzigen Ziele unserer westlichen Gesellschaft sind Wirtschaftswachstum und Gewinnmaximierung. Der Tod von Menschen und Tieren wird dafür billigend in Kauf genommen. Anstatt die Güter gleichberechtigt auf alle Menschen zu verteilen, bereichern sich die einen immer mehr, während die anderen Leid ertragen müssen bis sie im Tod Erlösung finden. Und alleine in unserem Land geht die Kluft zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Der Kapitalismus macht uns alle zu egozentrischen Wesen, die nur nach materiellen Gütern streben und sich ständig gegenseitig übertrumpfen wollen. Auf diese Weise findet die Menschheit auf diesem Planeten nur ihren Tod.

 

Nichtsdestotrotz mag ich uns Menschen…und ich fände es echt schrecklich, wenn wir das nicht irgendwann hinbekommen könnten. Wir müssen uns alle unter einem Banner vereinen und in einem sozialen System fernab vom Kapitalismus nach Wegen suchen, die das Überleben unserer Spezies sichern.

YouTube: Kuun – Durch die Augen der Andern 

Frieden in uns und der Welt

Wenn wir unsere Gesellschaft zum Positiven verändern wollen, funktioniert das am besten, wenn wir uns selbst zum Positiven wandeln! Positiv denken schadet dabei nicht ‐ im Gegenteil. Warum sollen wir nicht daran glauben, dass Frieden möglich ist? Doch eines ist sicher: Frieden ist erst dann möglich, wenn wir den Frieden in uns selbst finden. Dann würden wir auch mit unserer Umwelt, der Natur, also den Tieren und Pflanzen aber auch unseren Mitmenschen in Frieden, Liebe und Harmonie leben.
Was wäre daran so schlimm und was hindert uns daran? Es sind unsere Programmierungen! Nicht genug Menschen wissen, dass wir meist, anstatt bewusst zu denken, auf unsere Programmierungen hören, die wir als Kind schon auf den Leib geschrieben bekommen haben.

 

Andererseits ist es durchaus möglich bewusst zu denken, indem wir einerseits mehr reflektieren und nicht alles automatisch entscheide, weil wir es schon immer so gemacht haben, und andererseits mit dem Herz entscheiden; was sich nicht ausschließt!
Es wurde vielen von uns in unserer Erziehung weitergegeben, dass man der Stärkste sein muss, um überleben zu können. Es gibt auch viele die so erzogen wurden, dass man dem Schwächsten hilft. Es ist jedoch immer schön, wenn nicht von Deutschen und Amerikanern, Christen und Muslime, Frauen und Männern und auch Verrückten und Normalen gesprochen wird, sondern von Menschen. Allerdings könnte man auch von Wesen sprechen, aber man kann eben nicht alles haben.

Doch wir Menschen ‐ und das ist auch das, was uns von anderen Erdbewohnern unterscheidet, packen alles gern in Schubladen. So ist unsere Art zu denken: Das Schubladendenken eben. Doch wäre es nicht schöner, das zu sehen ,was uns alle verbindet? Zur Zeit grenzen wir leider noch Menschen, die einfach anders sind, aus. Ich glaube ganz fest, dass wir, wenn wir den anderen so akzeptieren wie er ist, also mit all seinen Macken, eine bessere und gerechtere Welt aufbauen können! Akzeptanz,  Toleranz und menschliches Miteinander sind kein Fremdwort in unserer Welt.
Bei der heutigen Situation auf der Erde haben nicht nur die indigenen Völker, wie Indianer, Indios, Aborigines, Pygmäen und viele andere Naturvölker Sorge um die Zukunft der Erde. Die großen Industriestaaten sind dabei den Planeten bis zur Erschöpfung auszubeuten. Die Urvölker haben ein enormes Potential an Wissen. Und im Gegensatz zu uns sehen sie die Wunder die uns umgeben!

Sie leben auf dem gesamten Globus verteilt, 300 Millionen Menschen leben verstreut auf 70 Länder in 5.000 unterschiedlichen Gemeinschaften und sind bedroht von Kriegen um Ressourcen und Umweltverschmutzung. Auch der Tourismus kann stören. So fühlen sich die Pygmäen „angeglotzt“. Es ist Zeit die Geheimnisse der Ahnen der Welt mitzuteilen, wenn die ersten Bäume sterben.“, lautet die Prophezeiung der Irokesen. Doch es ist schon fast zu spät, denn die Zerstörung der Umwelt ist schon zu fortgeschritten.
Es scheint so, als wollten die meisten Menschen die Rettung des Planeten irgendwelchen Politikern überlassen, ohne selbst etwas dafür tun zu müssen. Dass das der falsche Weg ist, liegt auf der Hand. Die Zerstörung der Natur ist seit den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts stark fortgeschritten.

Die Indigenen sehen in der Welt einen Organismus, alles ist in einem ewigen Kreislauf miteinander verbunden. In Menschen, Tieren und Pflanzen sehen sie einen Prozess des ewigen Werdens in dem der universelle Geist fließt, der bei den Indianern Spirit, bei den Chinesen Chi heißt, die Japaner nennen ihn Ki, die Inder Prana. Man kann ihn nicht nachweisen, aber viele spüren ihn oder sehen ihn sogar.
„Vergiss deine Schwächen und setze auf deine Stärken!“, so heißt auch die Botschaft der positiven Psychologie. Wir alle sind Teil eines großen Ganzen. Der Spirit wohnt in uns allen, wir haben nur verlernt ihn zu leben. So haben alle Religionen ein Ziel: Den Schutz allen Lebens. Nur falsche Interpretation und vor allem Machthunger führten zu Glaubenskriegen und zur Ausbeutung der Mutter Erde. Ich glaube daran, dass wir alle uns ändern können um die Welt zu schützen.

Euer Christian Kaiser