Corona, was nun?!

KOLUMNE von Christian Kaiser:

Corona ist in aller Munde. Und Angst geht um in der Welt! Zu viele Menschen glauben nicht an die Realität des Virus, doch es ist real! Die zweite Welle soll in Deutschland verhindert werden. Und wir alle auf der ganzen Welt können dazubeitragen!

Tragt Masken, wascht und desinfiziert euch, seid einfach vorsichtiger, haltet Abstand und versucht auch nicht zu verreisen

Leider weiß ich wie hart die neuen Einschränkungen,  welche in Deutschland beschlossen worden sind. Wir sollten aber erstmal wirklich wieder entschleunigen.

Viele Menschen glauben nicht den Mainstream-Medien und vertrauen lieber alternativen Medien im Internet. In Deutschland wurden wir heute am 28. Oktober 2020 von Kanzlerin Angela Merkel gewarnt. Und die Lage verschärft sich.

Doch nur wir können die zweite Welle verhindern und wir werden es schaffen, das weiß ich. Wir müssen jetzt stark sein! Und das auf der ganzen Welt!

Wir müssen es schaffen, wir dürfen uns nicht spalten lassen. Die Regierung muss aber auch einsehen, dass unsere Freiheitsrechte wichtig sind!

Vieles an den neuen Regelungen ist echt harter Toback.

Es ist richtig und sehr wichtig, dass Schulen und Kitas geöffnet bleiben! Ich verstehe natürlich jeden, der Angst hat, aber auch jeden der nicht an diese Pandemie glaubt. Und viele verharmlosen sie. Doch gerade die armen und kranken Menschen auf der ganzen Erde leiden.

Und eines finde ich wirklich falsch, nämlich dass die Menschen nicht mehr richtig miteinander reden und konstruktive Diskussionen führen. Alles läuft über Telefon, Handy und Internet.

Und dann gibt es etwas, was die Linken falsch machten, wie ich finde! Sie hätten versuchen müssen schon von Anfang an die sog. Aluhüte nicht auszugrenzen, sondern einfach mit ihnen zu reden und sie versuchen zu verstehen. Ich meine damit auch die Friedensmahnwachen, wo die Linken sich einfach hätten zu Wort melden müssen. Vielleicht wäre es dann nicht so weit gekommen. Lasst uns zusammenwachsen, auch wenn wir andere Meinungen haben. PEACE!

Bei den Friedensmahnwachen in Rostock, wo ich auch war, wollten wir wirklich damals am Anfang zusammen mit den Linken, etwas bewegen. Und ich weiß leider nicht was daraus geworden ist. Und das finde ich schlimm! 

Ich bin ein Christ, ein Linker und ein Grüner und ich stehe dazu. Ich glaube keinem Verschwörungsmärchen und ich setze mich mit solchen Teorien lieber auch nicht auseinander.  Auch wenn einiges sogar stimmen kann. Sein ganzes Leben nur damit zu verbringen, bringt nichts. Doch es gibt Künstler, die das tun und trotzdem ist ihre Kunst oftmals toll. So wie dieser Song von KilezMore:

Also vertraut auf eurer Herz und geht aufeinander zu! Denn wir alle sollten in einer so schweren Zeit zusammenhalten.

Jeder kann etwas dazu beitragen! Ich weiß wie schrecklich schwer das ist. Doch wir alle können es schaffen.

Euer Chr!s

Abschied von Gehlsdorf

ERFAHRUNGSBERICHT von Christian Kaiser: 

Die Zeit in der Gehlsdorfer Klinik neigt sich dem Ende zu und ich bin echt froh darüber. Trotzdem werde ich viele vermissen, die mir echt geholfen haben. Vor allem die Patient*innen, die mich echt toll behandelt haben, die Pfleger*innen, Therapeut*innen und Ärzt*innen! Am liebsten würde ich sofort eine Weltreise machen so wie es Mark Forster machte. Hier eine meiner Lieblingssongs von ihm und Sido, den ich inzwischen echt cool finde! Denn das, was in dem Musikvideo das 16jährige Mädchen macht, wollte ich 1997 mit 14 Jahren auch machen bevor ich in die Nervenklinik kam…

Nur ein TV-Bericht über russische obdachlose Jugendliche hielt mich davon ab. Und das war wohl auch besser so! Ich kam in die Jugendpsychiatrie. Im Grunde war die Zeit damals wie ein Urlaub. Aber dazu findet ihr hier mehr. Auch wenn vieles in der Klinik sehr schlimm für mich war, ich habe mich auch nicht immer so gut benommen, obwohl ich das normalerweise tue. Und ich bin halt geboren um frei zu sein, so wie Sido…

Der Refrain wird von einer Musiklegende gesungen, nämlich Rio Reiser. Musik ist meine Heilung und auch, wenn sie manchmal traurig klingt, sie hilft mir fast immer. Doch wenn man dann auf der Straße manchmal durch die Kopfhörer-Beschallung so abgelenkt ist, das echt was passieren kann, ist das dumm. “Und der ist dumm, der Dummes tut”, wie schon Forest Gump wusste. Ich hatte in meinen Leben viel Pech. Zum Glück bin ich aber auch ein “Hans im Glück”. Auch wenn mich manche nicht verstehen, weil ich nur an andere denke, ich bin trotzdem stolz darauf selbstlos zu sein, genauso wie MoTrip…

In Psychiatrien sind viele Menschen, die immer nur an andere gedacht haben, und dabei sich selbst vergessen haben. Dazu gehöre ich wohl auch, aber das werde ich ändern. Ich werde anfangen auch an mich zu denken und trotzdem, oder gerade deswegen, anderen zu helfen. Das 1. Gebot in der Bibel sagt es treffend aus: “Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!”

CORONA hat mir eines bewiesen, wenn auch nur in der Anfangsphase, die Menschen helfen wieder einander und ich werde auch nicht damit aufhören! Deshalb will ich euch bitten “Das Glückprinzip” anzuwenden! Helft anderen Menschen, so wie nur ihr es könnt und bittet sie anderen zu helfen.

In der Klapper merkt man, wie normal, empathisch und besonders Menschen mit seelischen Problemen sein können, und dass gerade diese Menschen besser mit anderen umgehen als es die Normalos tun. Doch auch meinen Freunden bin ich total dankbar! Danke Leute! Ihr habt mir echt geholfen!

Und so beginnt heute mein neues Leben und darauf freue ich mich.

Also bis bald, und wenn ihr Fehler gemacht habt, wie ich, dann ist heute der beste Tag für einen Neuanfang für Alle!

Es ist Zeit für den Wandel! Jeder kann gesund werden, sogar ich, also bis bald!

Euer Chr!s

Vergebung und Frieden

Liebe Leser,

ich bin’s Chr!s und ich war heute am Sonntag dem 18. Oktober 2020 auf einem wunderschönen Gottesdienst. Er zeigte mir, dass vergeben und verzeihen das Wichtigste ist, was Christen auszeichnet. Aber diese Gabe ist nicht nur den Christen vorbehalten, sondern allen Wesen! Spirituelle Menschen, egal welchen Glaubens, glauben im Grunde an Liebe, Glück und Harmonie. Aber gerade ich weiß, was es heißt manchmal aus der Haut zu fahren und wütend zu sein. Ein Konfirmand sagte mal, dass er auf seine Mutti manchmal böse sei. Und ich kenne seine Mutter. Ich glaube jeder hat mal Probleme mit seinen Eltern. Wichtig ist es sich zu vertragen und sich zu verzeihen, wenn etwas schiefgelaufen ist.

Bei meiner Konfirmandenprüfung 1997 war ich so schlecht drauf, dass mir nicht mal die zehn Gebote in der richtigen Reihenfolge einfielen. Darüber ärgerte ich mich sehr und ich glaube, dass meine Freunde das traurig oder unverständlich fanden. Und ich ärgerte mich über mich selbst.
Doch der Grund war, dass ich kurz vorher dreieinhalb Monate in der Nervenklinik war, sogar ein Nahtoderlebnis hatte, und einfach vergesslich geworden war. Im gleichen Jahr tat ich leider etwas Schlimmes:
Ich schubste einen Jungen hin, weil er sagte, das ich, als ich 1991 ins Eis eingebrochen war, geschubst wurde und das glaubte ich ihm nicht. Ich hoffe dass er mir heute verzeiht, denn es tut mir unendlich leid! Seine Mutti hatte mir sogar das Leben gerettet!

Ich habe viele Fehler begangen und möchte, dass mir diejenigen, denen ich wehgetan habe verzeihen!
Deshalb verzeihe ich auch meinem Vater. Er hat mich zwar manchmal nicht gut behandelt, aber wenn es ihm und mir schlecht ging waren wir füreinander da. Unsere Familie hatte viele Schicksalsschläge, aber Gott hat uns geholfen. Vor allem meine Mutti ist immer lieb zu mir und ich bin ihr total dankbar! Ihr schlimmer Verkehrsunfall 1993 verfolgt mich manchmal noch. Doch ich liebe sie über alles! Und ich weiß, dass mich meine Familie auch liebt!

Jesu Christus lebt und ich bin ihm und dem lieben Gott dankbar. Auch wenn ich eines weiß:
Nämlich das Gott niemals wollte, dass Jesus am Kreuz stirbt, das wollten die Mächtigen. Deshalb hört euch dieses traurige und zum Nachdenken anregenden Song von Thomas D an:

Gott liebt uns alle, aber wenn wir Sünden begangen haben müssen wir um Vergebung bitten! Denn sonst ist Jesus umsonst gestorben. Im Lied: “Vergebung hier ist sie” geht es auch im Kinder im Krieg. Sie dürfen nicht umsonst gestorben sein!

In der tollen Neuinterpretation des wunderbar traurigen Liedes “Weiße Fahnen” von Silbermond geht es leider auch um Krieg.

Und ich möchte Präsident Trump nur eines sagen: Frieden schafft man nur durch Frieden! Und im Grunde müssen gerade wir Deutschen das am Besten wissen! Im Krieg gibt es nur Verlierer! Frieden ist das Wichtigste was es gibt!

Lieber Mr. Präsident Donald Trump: “Fangen Sie an, aus Ihren Fehlern zu lernen, denn Macht ist nicht so wichtig wie Frieden!”

Wir waren alle mal Kinder und keiner will wirklich Krieg!

Unsere Mutter Erde gibt es nur einmal, darum müssen wir unsere Heimat beschützen! Denn es gibt keine zweite Erde! Ich bete für unsere Erde.

Schützt die Natur und jedes Leben!

Euer Chr!s

Was mir an Akte X gefällt?!

KOLUMNE von Christian Kaiser:

Akte X ist eine meiner Lieblings TV-Serien neben Stargate und vor allem Star Trek. Aber wie Fans wissen gibt es von diesen Serien auch tolle Filme. Und ich zeige euch hier meine Lieblingstrailer zu Akte X:

AKTE X – Der Film gefiel mir deshalb so gut, weil er in meinen Augen ein Film für die ganze Familie war und das ist leider bei vielen anderen Folgen und dem 2. Film anders. Doch ich kenne diese Serie schon seit ihrer deutschen Erstausstrahlung und war schon damals “FASZINIERT”, wie Spock wohl sagen würde.

Ich denke das die Faszination an Akte X die ist, dass man selbst nach der bisher letzten Folge noch immer nicht weiß, was die Wahrheit ist. “Denn die Wahrheit ist immer noch da draußen.” Ich möchte aber auch betonen, dass die Serie auch Schattenseiten hat, aufgrund der Verschwörungstheorien. Denn in solchen Theorien verlieren sich viele Menschen und das ist gefährlich. Andererseits vermittelt Akte X auch Hoffnung und das weiß man eben nur als richtiger Fan.

Die Serie hat sogar viele witzige Elemente die in den zwei neueren letzten Staffeln etwas an Überhand gewannen. Ich fand das teilweise sogar richtig gut, aber da bin ich wohl einer der wenigen. Die ältere Doppelfolge “Dreamland” war echt toll. Es ging dort um die AREA 51:

Die wohl tragischste Folge ist: “Sternenlicht” dort geht es um das Verschwinden von Mulders Schwester als er 12 Jahre alt war.

Fox Mulder wurde nämlich nur FBI-Agent, weil seine Schwester von Außerirdischen entführt wurde und er immer nach ihr suchte. Bis zuletzt, denn das macht diese Folge so herzzerreißend!

Akte X ist top und es gibt eine tolle Fanclique. Auch wenn die neuen Staffeln anders sind als die alten Folgen. Aber das ist normal, weil jede Serie sich entwickelt. Auch wenn einige Folgen nicht so gut waren, gefallen sie mir trotzdem teilweise besser als die Folgen mit Agent Doggett. Auch wenn ich ihn mag, die Folgen waren teilweise sehr grausam. Und mir fehlte natürlich Mulder, der Ende der 7 Staffel spurlos verschwand.

Viele dachten, dass 2012 in der Serie oder einem Film, der nie gedreht wurde, die Invasion stattfindet, was nie geschah, zum Glück…

Die Invasion der Aliens blieb aus, und da der Raucher gern und gut lügt, kann man ihm wohl nie trauen. Ich glaube fest daran, dass es eine Fortsetzung hoffentlich in Film- und Serienform geben wird!

Also bis bald, Mulder und Scully!

Euer Chr!s

 

Kunst kann heilen!

KOLUMNE von Christian Kaiser:

Jeder Musiker, jeder Maler, und jeder Schauspieler weiß, dass Kunst heilen kann! Sogar Sport ist Kunst, denn Artist heißt ja in der englischen Sprache Künstler. Und meiner Meinung nach ist guter Journalismus auch Kunst.

Menschen mit seelischen Problemen müssen oft Medikamente nehmen, und viele mögen das aufgrund der Nebenwirkungen nicht. Das ist problematisch, deshalb finde ich, dass gerade in meiner Heimat Mecklenburg-Vorpommern mehr die Ansicht: “So viel wie nötig und so wenig wie möglich”, vertreten und gelebt werden sollte. Teilweise leidet man sogar darunter, dass die künstlerischen Fähigkeiten teilweise verschwinden, doch in den Therapien, in den Kliniken, Tagesstätten, Werkstätten und Selbsthilfegruppen lernt man das wieder und es entstehen tolle Werke.

Im Musikvideo vom Musiker Johann, der bei uns Mad Artists mitmacht, geht es um Psychopharmaka:

Ich glaube an meine Freunde von den Mad Artists, denn wir können alle die Welt verändern! Dazu müssen wir nur mehr tun als reden, wir müssen handeln! Und ich bin stolz auf die #FridaysForFuture – Bewegung und zähle mich sogar dazu. Deshalb möchte ich zusammen mit den Mad Artists die Bewegung unterstützen. Dieses Doku-Video wurde am 24. Mai 2019 gedreht, als die Europawahlen vor der Tür standen:

Außerdem möchte ich, zusammen mit den Mad Artists bei #ArtistsForFuture mitwirken. Doch besonders diese Bewegungen wie auch z.B. die Linken sollten auch den Spirituellen zuhören und sie nicht auslachen! Wie auch bei der Occupy-Bewegung in Berlin am 15 Oktober 2011, bei der auch ich mitmachte, den Film drehte ich und durfte auch die Szenen eines anderen Filmemachers verwenden:

Die politische Arbeit ist mir wichtig, denn ich bin ein Linker, ein Grüner und ein Christ! Und selbst Christen glauben manchmal nicht an Wunder. Doch es gibt sie! Ich empfehle jedem den tollen Film: Die Prophezeihungen von Celestine, da gehts genau darum, dazu habe ich dieses Musikvideo geschnitten, die Musik stammt von MAGIX:

Hier kurze Mad Artists -Trickfilme, als kleinen Einblick in unsere Animations-Arbeiten, auch dort geht es im Grunde um Wunder:

Wir alle können dafür sorgen, dass die Welt zu einem besseren Ort wird! Und das durch Kunst, die heilen kann, unzwar wenn sie auf positive Art für eine bessere Zukunft eintritt. Meiner Meinung nach darf es keine Gewaltverherrlichung mehr geben! Aber das ist eine andere Geschichte, für ein andern Mal…

Also werdet selbst kreativ!

Euer Chr!s!

FREUNDSCHAFT!

Hi Leute,

ich heiße Chr!s und vermisse meine besten Freunde. Vor allem die beiden wichtigsten Menschen in meinem Leben, die zu meiner Familie gehören: Aclant und Robin. Auch Ramona Aclants Mutti fehlt mir, aber ich weiß nicht wie ich mich ihr gegenüber verhalten soll. Ich würde mich total freuen, wenn Ramona und Aclant wieder ein gutes Verhältnis zu mir hätten, so wie früher. Ich glaube deshalb auch, dass wir es schaffen können uns zusammen zu raufen. Ich mache gerade eine schwere Zeit durch. Aclant, Ramona und Robin sind tolle Menschen. Sie fehlen mir.

Mark Forster hat zu seinen eigenen Erfahrungen einen tollen Song dazu produziert, der auch meine Gefühle zu Hundert Prozent rüberbringt:

Meine anderen Freunde zu denen ich mehr Kontakt habe sind David, Daniel und Axel. Ich würde mit allen gern was von der Welt sehen, so wie viele andere Menschen. Ich weiß aber, dass das noch ein bisschen dauert. Und vielleicht lerne ich auf meinen zukünftigen Reisen auch neue Freunde kennen. Silbermond hat ein tolles Musikvideo für den Film: “FREINDSHIP!” gedreht und den Song kennen wohl viel mehr als den Film:

Freundschaft ist auch der Gruß des der “Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken”. Die Zeit die ich mit den Falken verbrachte war mit meine schönste Zeit. Josi, Raik, Daniel und Thomas sind mir auch sehr wichtig. Ich hoffe, dass wir uns mal irgendwann sehen und es wie früher ist! FREUNDSCHAFT, Leute!

Auch Rene, Whity und vor allem Steffi vermisse ich sehr! Denn die Zeit bei den Baltic Blue Stars war mit die schönste meines Lebens! Ich möchte meine Freunde wiedersehen, weil ich sie brauche!

Also Auf Bald!

Euer Chr!s

 

PEACE Black Lives Matter! + FILMTIPP

KOLUMNE von Christian Kaiser: 

Hallo, ich heiße Christian und bin ein hellhäutiger Mensch. Aber trotzdem solidarisiere ich mich mit der #BlackLivesMatter Bewegung, da ich Rassenhass nicht länger hinnehmen will.

Außerdem habe ich schon selbst, wenn auch nur einmal Polizeigewalt erlebt. Nicht aus rassistischen Gründen, aber schlimm war es trotzdem. In der Rostocker Nervenklinik wurde ich von drei Polizisten auf den Boden gedrückt und das für mich eine schier unendliche Minute, wobei mir ein Polizist das Knie auf dem Kopf presste und ich richtig wimmern musste vor Angst. Ich hatte die Polizei selbst rufen lassen, als sie dann ankamen, schubste ich einen von Ihnen, weil sie mich auslachten. Also ich fand die Reaktion total übertrieben, aber so wie ich die Polizisten erlebte, machte ihnen das auch noch Spaß! Das finde ich nicht hinnehmbar!

Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich sie als Nazis beschimpfte und das war nicht richtig! Denn ich wusste das nicht. Die drei hatten einfach nur Glatzen. 

Und ich muss auch sagen, dass mir zwei Polizisten auch schon mal das Leben vor einer Straßenbahn retteten. Und dafür bin ich ihnen unendlich dankbar!!!

Und zudem habe ich schon erlebt, wie sich ein Mensch aus einem anderen Land fühlen muss. Als ich ungefähr neun war, wurde ich von einem Glatzkopf mit: “Blöder Türke!” betitelt. Daran kann ich mich noch heute lebhaft erinnern. Wenn ihr lest wo ich herkomme, nämlich Rostock, werden die meisten von euch an das Progrom von Lichtenhagen denken müssen. Und tatsächlich hatte ich dieses Erlebnis auch nur ein paar Tage vorher. Zum Glück erlebte ich es nicht live mit, wie diese Rassisten das Sonnenblumenhaus in Lichtenhagen anzündeten, aber ich verfolgte alles im Fernsehen mit und war schockiert!

Diese Erlebnisse trugen dazu bei, dass ich genau das Gegenteil eines Rassisten wurde, nämlich weltoffen! Allerdings fiel es mir anfangs doch schwer auf Mensch aus anderen Ländern zu zu gehen.

Und deshalb lege ich euch einen Film ans Herz, auch wenn es nicht um schwarze Menschen geht, es geht um Menschen aus anderen Krisengebieten in der Welt. Wie geht es Menschen aus fernen Ländern, die Krieg erleben?! Und wie geht es uns Deutschen, wenn unsere Heimat genauso bedroht ist? Aber nicht von den Migranten sondern von Baggern, Das seht ihr hier: 

 

Was mit George Floyds Tod, dass Fass zum Überlaufen brachte, hätte nie geschehen dürfen. Aber ähnliches passiert überall auf der Welt, auch in Deutschland. Deshalb habe ich mich entschlossen Gesicht zu zeigen und machte bei MaximNoise Musikvideo: “Ich kann nicht atmen” mit. Also schaut es euch mal an! Und lasst euch nicht von Rassisten zum Hass verleiten! Denkt kritisch, handelt menschlich und toleriert alle, die anders sind. Jeder ist anders, aber wir sind alle Eins! Jeder Mensch ist wertvoll! Lasst uns zusammenstehen! Für Menschlichkeit, gegen  Rassismus!

Songtext “Ich kann nicht atmen”:

Strophe 1:
Es ist beschämend doch die Lage ist mir vertraut/
Jemand verliert hier sein Leben wegen der Fatrbe seiner Haut/
Auf einmal artet es so aus aber ich warte nicht darauf/
dass jemand aufsteht und was tut sondern ich sage es jetzt laut/
In meinem Namen wird kein Mensch nach seiner Herkunft definiert/
und kein Herz hat es verdient je solche Schmerzen zu verspüren/
da ist ne Leere tief in mir wegen Menschen die meine Werte nicht kapieren/
denn die Kinder dieser Erde das sind wir/
Wir sind zu viele um zu schweigen es ist wieder Zeit zu zeigen/
Aufstehen laut sein Lieder drüber schreiben/
Zeit für Solidarität denn wir sehen das Problem/
Dass die Bösen triumphieren wenn die Guten nichts unternehmen/

Refrain:
Ich kann nicht atmen leise hört man es Dich sagen
Diese Wörter schlagen auf den Magen
Schon seit Tagen nicht geschlafen
Wo sind all die Farben?
Ich kann nicht atmen
Sag wie können sie es wagen?
Es ist nur hart das zu ertragen
doch jetzt haben wir den Schaden
Wo sind all die Farben?

Strophe 2:
Es ist ne Schande dass für andere der Weg auf dem ich wandere/
nicht ebenso geebnet ist wie meiner ich verlange es/
dass nun nach all den Jahren nicht die Haut und ihre Farben/
über den Wert etwas verraten oder Grund sind zuzuschlagen/
Denn zuviele Probleme hier löst man wieder mit Gewalt/
Ich bin Krieger meine Waffe ist die Liebe zur Vielfalt/
Ich respektiere Unterschiede und will Frieden überall/
doch währenddessen stirbt ein Bruder mit nem Knie an seinem Hals/
Wir sind zu viele um zu schweigen es ist wieder Zeit zu zeigen/
Aufstehen laut sein Lieder drüber schreiben/
Zeit für Solidarität denn wir sehen das Problem/
Dass die Bösen triumphieren wenn die Guten nichts unternehmen/

Refrain

Bridge:
Ich hab einen Traum und eines Tages wird er sich erfüllen/
dass sich alle Schwestern und Brüder hier wieder sicher fühlen/
denn wir sind alle eins/
Ich hab einen Traum und eines Tages wird er sich erfüllen/
Dass sich alle Schwestern und Brüder hier wieder sicher fühlen/
und keiner ist allein/

Refrain

Song by MaximNoise 2020

Der verlorene Sommer + Filmtipps

Hallo, mein Name ist Chr!s. Ich glaube ganz fest, dass wenn ich Kinder habe, ich auch den Mut finden werde, auf sie zu zu gehen. Vielleicht hört es sich echt total  komisch an. Aber ich glaube dran. Es wäre auch schön, wenn wenigstens einer den ersten Schritt macht. Auch wenn ich das müsste, aber zur Zeit fällt es mir echt schwer. Ich will wieder Sport machen, so wie ich früher American Football gespielt habe, es war eine tolle Zeit! Und ich vermisse Whiti, Robin und Rene! Schon viele Geburtstage, Weihnachtsfeste und Zeiten, in den man eigentlich Urlaub macht, verbrachte ich in der Klapper oder war nahe einem Nervenzusammenbruch.

Eigentlich bin ich bipolar, doch wohl auch Autist. So sehe ich mich jedenfalls. Aber das ist mir egal! Ich bin gerade diesen Sommer in der Nervenklinik. Und das ist mir eben nicht egal. Denn meine Stimmungschwankungen und meine überschäumende Fantasie gehören zu mir, wie Furchur nach Phantasien…

In meinen Träumen war ich schon oft in Phantasien, aber ich kann Bastian Balthasar Bux nur aus dem Kino. Das Buch: “die Unendliche Geschichte” habe ich noch nicht ganz durchgelesen. Aber, ich weiß: Phantasien ist das Land der menschlichen Fantasie. Aber es ist bedroht, weil wir nicht mehr glauben. Wir glauben nur noch den Medien! Sei es Internet, Fernsehen, oder Zeitung…

Keiner glaubt mehr wirklich an sich selbst, weil leider viele Menschen, gerade die Reichen im Konsum ihren Gott gefunden haben. Es gibt Hochbegabte und Menschen mit Behinderung. Menschen verschiedener Hautfarbe und Linke und Rechte. Und Christen, Moslems, Muslime, Buddhisten, Hindus, Atheisten und Menschen aller Hautfarbe und Religion. Manchmal denke ich, dass kann Gott doch nicht zulassen, Kriege, Umweltzerstörung usw.
Ich war immer anders als die anderen, aber fühlte mich trotzdem wohl. Früher habe ich mich jedoch auch wie ein Marsmensch gefühlt. Aber jetzt spüre ich, dass ich auf die Erde gehöre und geliebt werde, von meiner Familie und meinen Freunden. Meinen Vater empfinde ich manchmal als schwierig, aber er ist trotzdem toll! Ohne ihn währe ich nicht der, der ich bin. Ich wäre auch nie hier gelandet ohne Vati und Mutti! Egal was ihr macht, meine Gefühle für euch werden sich niemals ändern! Im Film: “Mein Kind vom Mars” geht es auch um einen Jungen, der anders ist, aber seht selbst.

Ich frage mich, wenn ich mir die Welt so anschaue: “Was wollt ihr wirklich?! Wollt ihr ein dickes Auto fahren, oder die Natur retten? Wollt ihr Musik machen, oder sie nur hören? Oder wollt ihr wirklich was bewegen? Anfangen könnt ihr schon heute! Verändert die Welt! Ihr könnt es! Das weiß ich!” Mein Sommer in der Psychiatrie war nicht so toll, aber es war doch kein verlorener Sommer, denn ich habe neue Freunde kennengelernt, oder hoffentlich gute Kumpels! Und hier noch ein toller Filmtipp zum Thema:

Auch wenn ich wohl psychische Probleme habe, sie sind da, um sie zu lösen. Und wenn es in eurer Klasse oder in Ihrem Betrieb Menschen mit psychischen Leiden gibt: Schaut nicht weg!

Also, auf Bald, Euer Chr!s