CURSE – WAFFEN – Der Film

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ein Film in 14 Episoden inspiriert vom Album „Die Farbe von Wasser“, Hier der Trailer:
https://curse.lnk.to/DieFarbevonWasser dem Bestseller Buch „Stell Dir vor, Du wachst auf“: https://www.rowohlt.de/autor/michael- und dem Podcast „Meditation, Coaching & Life“: www.curse.de/podcasts

Regie von Anne Spille Schnitt von Max Kähni Executive Producer von Curse & Sarah Desai

Musikvideos von: Mikis Fontagnier, Dominik Braz Bittrich / verb.wide.web, Leonel Ruben, Anthony Molina & Adam Janisch / Bears Calling

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Schon als Kind fällt der heutige Rapper Curse aus dem Raster. Seine Eltern suchen für ihn eine Psychologin und er fühlt sich verstanden. Er will als Siebenjähriger sogar selbst Psychologe werden. Er fragt sich, was er ist, was macht ihn aus, was ist sein Ding und er fordert uns auf, uns das gleiche zu fragen. Wie kann das Ich erklärt werden. Im Film gibt es Antworten.

Curse ist ein Rapper, der sehr erfolgreich ist. Er hat alles was einen glücklich machen könnte. Aber er hat nur kurze Momente des Glücks. Dadurch, dass er nach jedem Glück wieder unglücklich wird, merkt er, dass er nur in seinem Erfolg Glück sucht hat. Also zieht er die Notbremse. Er trennt sich von seiner sogar von Freundin. Aber es scheint richtig zu sein, dass er einen Neuanfang versucht.

Was ist mit uns? Wie lernen wir, unser Leben wirklich zu leben und uns zum positiven zu wandeln? Curse gibt Denkanstöße. Für Curse steht fest, jeder kann meditieren. Er ist offen für Buddhismus und Spiritualität. Er praktiziert beispielsweise Meditation sehr regelmäßig, nicht jeden Tag, nicht stundenlang, aber regelmäßig und stetig. Er erzählt von inneren Widerständen am Anfang bei Meditationgruppen, aber: „Die haben mich weichgekocht…“, wie er sagt.

Ein toller Film mit viel guter Musik!

Quelle: www.youtube.com

Bitte folgt und liked uns!

Charlie Chaplins Rede an die Menschheit

Charlie Chaplins Rede in dem Film DER GROSSE DIKTATOR ist so aktuell wie damals! In dem Song DAFÜR LASST UNS STREITEN wird er in wunderschöner Musik vertont:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Hier die Übersetzung der Rede aus dem Englischen:

>>Es tut mir leid, aber ich will kein Kaiser sein. Das ist nicht meine Sache. Ich möchte niemanden beherrschen und niemanden bezwingen. Es ist mein Wunsch, einem jeden zu helfen – wenn es möglich ist – sei er Jude oder Nichtjude, Weißer oder Schwarzer. Wir alle haben den Wunsch, einander zu helfen. Das liegt in der Natur des Menschen. Wir wollen vom Glück des Nächsten leben – nicht von seinem Elend. Wir wollen nicht hassen und uns nicht gegenseitig verachten. In dieser Welt gibt es Raum für alle, und die gute Erde ist reich und vermag einem jeden von uns das Notwendige zu geben.

Wir könnten frei und anmutig durchs Leben gehen, doch wir haben den Weg verloren. Die Gier hat die Seelen der Menschen vergiftet – sie hat die Welt mit einer Mauer aus Hass umgeben – hat uns im Stechschritt in Elend und Blutvergießen marschieren lassen. Wir haben die Möglichkeit entwickelt, uns mit hoher Geschwindigkeit fortzubewegen, doch wir haben uns selbst eingesperrt. Die Maschinen, die uns im Überfluss geben sollten, haben uns in Not gebracht. Unser Wissen hat uns zynisch, die Schärfe unseres Verstandes hat uns kalt und lieblos gemacht. Wir denken zuviel und fühlen zu wenig. Dringender als der Technik bedürfen wir der Menschlichkeit. Güte und Sanftmut sind wichtiger für uns als Intelligenz. Mit dem Verlust dieser Eigenschaften wird das Leben immer gewalttätiger, und alles wird verloren sein.

Das Flugzeug und das Radio haben uns näher gebracht. Das innerste Wesen dieser Dinge ruft nach den guten Eigenschaften im Menschen – ruft nach weltweiter Brüderlichkeit – fordert uns auf, uns zu vereinigen. In diesem Augenblick erreicht meine Stimme Millionen Menschen in der ganzen Welt – Millionen verzweifelter Männer, Frauen und kleiner Kinder –, die die Opfer sind eines Systems, das Menschen dazu bringt, Unschuldige zu quälen und in Gefängnisse zu werfen. Denen, die mich hören können, rufe ich zu: Verzweifelt nicht! Das Elend, das über uns gekommen ist, ist nichts als Gier, die vorübergeht, die Bitterkeit von Menschen, die den Fortschritt der Menschheit fürchten. Der Hass der Menschen wird aufhören, Diktatoren werden sterben, und die Macht, die sie dem Volk genommen haben, wird dem Volk zurückgegeben werden. Solange Menschen sterben, kann die Freiheit niemals untergehen.

Soldaten! Unterwerft euch nicht diesen Gewalttätern, die euch verachten und versklaven, die euer Leben in starre Regeln zwingen und euch befehlen, was ihr tun, was ihr denken und was ihr fühlen sollt! Sie drillen euch, sie päppeln euch auf und behandeln euch wie Vieh, um euch schließlich als Kanonenfutter zu verbrauchen. Unterwerft euch nicht diesen Unmenschen – Maschinenmenschen mit Maschinengehirnen, Maschinenherzen. Ihr seid keine Maschinen! Ihr seid Menschen! In euren Herzen lebt die Liebe zur Menschheit! Hasst nicht. Nur der Unglückliche kann hassen – der Ungeliebte, der Pervertierte!

Soldaten! Kämpft nicht für die Sklaverei! Kämpft für die Freiheit! Im siebzehnten Kapitel des Lukas-Evangeliums steht geschrieben, das Reich Gottes sei im Menschen – nicht in einem Menschen oder in einer besonderen Gruppe von Menschen, sondern in allen! In euch! Ihr, das Volk, habt die Macht – die Macht, Maschinen zu erschaffen. Die Macht, Glück hervorzubringen. Ihr, das Volk, habt die Macht, das Leben frei und schön zu gestalten – aus diesem Leben ein wundersames Abenteuer werden zu lassen. Lasst uns also – im Namen der Demokratie – diese Macht anwenden – vereinigt euch! Lasst uns kämpfen für eine neue Welt, für eine gesittete Welt, in der jedermann die Möglichkeit hat zu arbeiten, die der Jugend eine Zukunft und die dem Alter Sicherheit zu geben vermag.

Die Gewalttäter sind zur Macht gekommen, weil sie euch diese Dinge versprochen haben. Doch sie lügen! Sie halten ihre Versprechungen nicht. Sie werden das nie tun! Diktatoren befreien sich selbst, aber sie versklaven das Volk. Lasst uns nun dafür kämpfen, die Welt zu befreien – die nationalen Schranken niederzureißen – die Gier, den Hass und die Intoleranz beiseite zu werfen. Lasst uns kämpfen für eine Welt der Vernunft – eine Welt, in der Wissenschaft und Fortschritt zu unser aller Glück führen sollen. Soldaten, im Namen der Demokratie, lasst uns zusammen stehen!<<

Quelle: http://www.der-grosse-diktator.de/global_html/hintergrund_3.html

Diese Worte sagen alles! Wir müssen füreinander da sein, uns respektieren und gegenseitig helfen! Es darf nicht wieder so weit kommen wie damals! Der Film wurde während dem Zweiten Weltkrieg gedreht und kam 1940 ins Kino. Es ist wichtig die Geschichte zu kennen und sie nicht zu verleugnen! Wir Deutschen haben grausames Leid über die Menschen gebracht!

Doch leider gibt es heute immer noch Krieg. Aber warum? Hier eine Antwort in Form von Musik:

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ich glaube fest daran, dass es nicht bis zum Jahre 2300 dauern wird! Wir werden es schaffen uns zu ändern! Und jeder muss bei sich beginnen! Wir werden eine bessere und gerechtere Zukunft aufbauen. Dafür lasst uns streiten!

Euer Christian

Bitte folgt und liked uns!

MUSIK: Kuun – Durch die Augen der andern

KUUN:

>>Unsere Welt ist im Ungleichgewicht. Die einzigen Ziele unserer westlichen Gesellschaft sind Wirtschaftswachstum und Gewinnmaximierung. Der Tod von Menschen und Tieren wird dafür billigend in Kauf genommen. Anstatt die Güter gleichberechtigt auf alle Menschen zu verteilen, bereichern sich die einen immer mehr, während die anderen Leid ertragen müssen bis sie im Tod Erlösung finden. Und alleine in unserem Land geht die Kluft zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander. Der Kapitalismus macht uns alle zu egozentrischen Wesen, die nur nach materiellen Gütern streben und sich ständig gegenseitig übertrumpfen wollen. Auf diese Weise findet die Menschheit auf diesem Planeten nur ihren Tod.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Nichtsdestotrotz mag ich uns Menschen…und ich fände es echt schrecklich, wenn wir das nicht irgendwann hinbekommen könnten. Wir müssen uns alle unter einem Banner vereinen und in einem sozialen System fernab vom Kapitalismus nach Wegen suchen, die das Überleben unserer Spezies sichern.>>

YouTube: Kuun -- Durch die Augen der Andern 
Bitte folgt und liked uns!

Frieden in uns und der Welt

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Wenn wir unsere Gesellschaft zum Positiven verändern wollen, funktioniert das am besten, wenn wir uns selbst zum Positiven wandeln! Positiv denken schadet dabei nicht ‐ im Gegenteil. Warum sollen wir nicht daran glauben, dass Frieden möglich ist? Doch eines ist sicher: Frieden ist erst dann möglich, wenn wir den Frieden in uns selbst finden. Dann würden wir auch mit unserer Umwelt, der Natur, also den Tieren und Pflanzen aber auch unseren Mitmenschen in Frieden, Liebe und Harmonie leben.
Was wäre daran so schlimm und was hindert uns daran? Es sind unsere Programmierungen! Nicht genug Menschen wissen, dass wir meist, anstatt bewusst zu denken, auf unsere Programmierungen hören, die wir als Kind schon auf den Leib geschrieben bekommen haben.
Andererseits ist es durchaus möglich bewusst zu denken, indem wir einerseits mehr reflektieren und nicht alles automatisch entscheide, weil wir es schon immer so gemacht haben, und andererseits mit dem Herz entscheiden; was sich nicht ausschließt!
Es wurde vielen von uns in unserer Erziehung weitergegeben, dass man der Stärkste sein muss, um überleben zu können. Es gibt auch viele die so erzogen wurden, dass man dem Schwächsten hilft. Es ist jedoch immer schön, wenn nicht von Deutschen und Amerikanern, Christen und Muslime, Frauen und Männern und auch Verrückten und Normalen gesprochen wird, sondern von Menschen. Allerdings könnte man auch von Wesen sprechen, aber man kann eben nicht alles haben.

Doch wir Menschen ‐ und das ist auch das, was uns von anderen Erdbewohnern unterscheidet, packen alles gern in Schubladen. So ist unsere Art zu denken: Das Schubladendenken eben. Doch wäre es nicht schöner, das zu sehen ,was uns alle verbindet? Zur Zeit grenzen wir leider noch Menschen, die einfach anders sind, aus. Ich glaube ganz fest, dass wir, wenn wir den anderen so akzeptieren wie er ist, also mit all seinen Macken, eine bessere und gerechtere Welt aufbauen können! Akzeptanz,  Toleranz und menschliches Miteinander sind kein Fremdwort in unserer Welt.
Bei der heutigen Situation auf der Erde haben nicht nur die indigenen Völker, wie Indianer, Indios, Aborigines, Pygmäen und viele andere Naturvölker Sorge um die Zukunft der Erde. Die großen Industriestaaten sind dabei den Planeten bis zur Erschöpfung auszubeuten. Die Urvölker haben ein enormes Potential an Wissen. Und im Gegensatz zu uns sehen sie die Wunder die uns umgeben!

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Sie leben auf dem gesamten Globus verteilt, 300 Millionen Menschen leben verstreut auf 70 Länder in 5.000 unterschiedlichen Gemeinschaften und sind bedroht von Kriegen um Ressourcen und Umweltverschmutzung. Auch der Tourismus kann stören. So fühlen sich die Pygmäen „angeglotzt“. Es ist Zeit die Geheimnisse der Ahnen der Welt mitzuteilen, wenn die ersten Bäume sterben.“, lautet die Prophezeiung der Irokesen. Doch es ist schon fast zu spät, denn die Zerstörung der Umwelt ist schon zu fortgeschritten.
Es scheint so, als wollten die meisten Menschen die Rettung des Planeten irgendwelchen Politikern überlassen, ohne selbst etwas dafür tun zu müssen. Dass das der falsche Weg ist, liegt auf der Hand. Die Zerstörung der Natur ist seit den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts stark fortgeschritten.

Die Indigenen sehen in der Welt einen Organismus, alles ist in einem ewigen Kreislauf miteinander verbunden. In Menschen, Tieren und Pflanzen sehen sie einen Prozess des ewigen Werdens in dem der universelle Geist fließt, der bei den Indianern Spirit, bei den Chinesen Chi heißt, die Japaner nennen ihn Ki, die Inder Prana. Man kann ihn nicht nachweisen, aber viele spüren ihn oder sehen ihn sogar.
„Vergiss deine Schwächen und setze auf deine Stärken!“, so heißt auch die Botschaft der positiven Psychologie. Wir alle sind Teil eines großen Ganzen. Der Spirit wohnt in uns allen, wir haben nur verlernt ihn zu leben. So haben alle Religionen ein Ziel: Den Schutz allen Lebens. Nur falsche Interpretation und vor allem Machthunger führten zu Glaubenskriegen und zur Ausbeutung der Mutter Erde. Ich glaube daran, dass wir alle uns ändern können um die Welt zu schützen.

Euer Christian Kaiser

Bitte folgt und liked uns!