Hoffnung am Horizont – TRIXILAND

Hallo liebe Leser,

mein Name ist Chr!s, einige nennen mich aber Kaisi. Ich erinnere mich gern an meine Schulzeit zurück. Es war auch eine Zeit mit einigen schlimmen Erlebnissen, aber ich bin gestärkt daraus hervorgegangen. Jetzt bin ich mal wieder zu Gast in einer Nervenklinik. Dort erging es mir nicht so gut, aber ich habe jetzt die wahren Ursachen meiner seelischen Probleme erkannt.

Ich habe meine Erlebnisse in erdachten Geschichten mit meinen Freunden, den Mad Artists verarbeitet und verfilmt. Ich habe das im Stil eines Comics und Trickfilmen sowie Hörspielen gemacht. Hier ein Einblick in eine Sendung, die ich für das Institut für neue Medien gestaltete:

TRIXILAND – Das Trickfilm-Magazin

Das Institut für neue Medien Rostock produzierte Trickfilm-Magazin TRIXILAND, welches monatlich im Rostocker Offenen Kanal (ROK tv) ausgestrahlt wurde. TRIXILAND stellt den Animationsfilm in den Mittelpunkt und präsentiert Werke verschiedener junger und bald wohl auch älterer Künstler, die sich in der Trickfilmwerkstatt des IfnM ideenreich diesem Genre widmen. Hinzu kommen preisgekrönte Beiträge von Filmfestivals und -Wettbewerben wie dem FiSH Filmfestival im Stadthafen.

Das Magazin „TRIXILAND“ bietet einerseits dem ambitionierten Trickfilm eine Plattform mit großer Reichweite, und gibt zum anderen einen Einblick in die Möglichkeiten, die die Trickfilmwerkstatt für die kreative Arbeit bietet.

Viele Schüler, Studenten, Medienpädagogen, FSJler und andere Medienschaffende aus der ganzen Welt können gern bei der Medienwerkstatt Rostock ihr Werke einreichen! Es wäre mein Traum, dass wir durch TRIXILAND viel mehr Menschen als nur Kinder und Jugendliche erreichen! Es gibt nämlich auch Animationsfilme für Erwachsene!

Wie Mad Artists wollen aber, dass jeder sich diese Filme anschauen kann. Und ich persönlich möchte in den Filmen keine Gewaltverherrlichung sehen, denn wenn ich sie sehe, werde ich sie einfach rausschneiden, so wie es Tele 5 macht, was ich richtig finde! Denn das ist ein toller Sender, den ich liebe!

Wir Mad Artists würden uns freuen, wenn wir es schaffen würden, dass Tele 5  das Trickfilm-Magazin TRIXILAND irgendwann ausstrahlt uns!

Danke im Vorraus!

Euer Chr!s

Vergebung und Frieden

Liebe Leser,

ich bin’s Chr!s und ich war heute am Sonntag dem 18. Oktober 2020 auf einem wunderschönen Gottesdienst. Er zeigte mir, dass vergeben und verzeihen das Wichtigste ist, was Christen auszeichnet. Aber diese Gabe ist nicht nur den Christen vorbehalten, sondern allen Wesen! Spirituelle Menschen, egal welchen Glaubens, glauben im Grunde an Liebe, Glück und Harmonie. Aber gerade ich weiß, was es heißt manchmal aus der Haut zu fahren und wütend zu sein. Ein Konfirmand sagte mal, dass er auf seine Mutti manchmal böse sei. Und ich kenne seine Mutter. Ich glaube jeder hat mal Probleme mit seinen Eltern. Wichtig ist es sich zu vertragen und sich zu verzeihen, wenn etwas schiefgelaufen ist.

Bei meiner Konfirmandenprüfung 1997 war ich so schlecht drauf, dass mir nicht mal die zehn Gebote in der richtigen Reihenfolge einfielen. Darüber ärgerte ich mich sehr und ich glaube, dass meine Freunde das traurig oder unverständlich fanden. Und ich ärgerte mich über mich selbst.
Doch der Grund war, dass ich kurz vorher dreieinhalb Monate in der Nervenklinik war, sogar ein Nahtoderlebnis hatte, und einfach vergesslich geworden war. Im gleichen Jahr tat ich leider etwas Schlimmes:
Ich schubste einen Jungen hin, weil er sagte, das ich, als ich 1991 ins Eis eingebrochen war, geschubst wurde und das glaubte ich ihm nicht. Ich hoffe dass er mir heute verzeiht, denn es tut mir unendlich leid! Seine Mutti hatte mir sogar das Leben gerettet!

Ich habe viele Fehler begangen und möchte, dass mir diejenigen, denen ich wehgetan habe verzeihen!
Deshalb verzeihe ich auch meinem Vater. Er hat mich zwar manchmal nicht gut behandelt, aber wenn es ihm und mir schlecht ging waren wir füreinander da. Unsere Familie hatte viele Schicksalsschläge, aber Gott hat uns geholfen. Vor allem meine Mutti ist immer lieb zu mir und ich bin ihr total dankbar! Ihr schlimmer Verkehrsunfall 1993 verfolgt mich manchmal noch. Doch ich liebe sie über alles! Und ich weiß, dass mich meine Familie auch liebt!

Jesu Christus lebt und ich bin ihm und dem lieben Gott dankbar. Auch wenn ich eines weiß:
Nämlich das Gott niemals wollte, dass Jesus am Kreuz stirbt, das wollten die Mächtigen. Deshalb hört euch dieses traurige und zum Nachdenken anregenden Song von Thomas D an:

Gott liebt uns alle, aber wenn wir Sünden begangen haben müssen wir um Vergebung bitten! Denn sonst ist Jesus umsonst gestorben. Im Lied: “Vergebung hier ist sie” geht es auch im Kinder im Krieg. Sie dürfen nicht umsonst gestorben sein!

In der tollen Neuinterpretation des wunderbar traurigen Liedes “Weiße Fahnen” von Silbermond geht es leider auch um Krieg.

Und ich möchte Präsident Trump nur eines sagen: Frieden schafft man nur durch Frieden! Und im Grunde müssen gerade wir Deutschen das am Besten wissen! Im Krieg gibt es nur Verlierer! Frieden ist das Wichtigste was es gibt!

Lieber Mr. Präsident Donald Trump: “Fangen Sie an, aus Ihren Fehlern zu lernen, denn Macht ist nicht so wichtig wie Frieden!”

Wir waren alle mal Kinder und keiner will wirklich Krieg!

Unsere Mutter Erde gibt es nur einmal, darum müssen wir unsere Heimat beschützen! Denn es gibt keine zweite Erde! Ich bete für unsere Erde.

Schützt die Natur und jedes Leben!

Euer Chr!s

E.T. lebt! Aliens auf der Venus, Zeitreisen und Co.

KOLUMNE von Christian Kaiser:

Fast jeder kennt den Film “E.T. der Außerirdische”. Doch wer glaubt schon, das dies mehr als nur ein Film ist? Was wäre, wenn E.T. wirklich leben würde?! Was wäre, wenn Außerirdische wirklich Menschen mitnehmen oder kontakten würden? Was wäre dann? Was wäre, wenn Star Trek unsere Zukunft zeigen würde und sogar Zeitreisen möglich wären? Das seht ihr in meinem Lieblingsfilm der Star Trek Reihe:

Bei E.T. sieht die Welt noch aus, als wäre sie noch in Ordnung. Doch es ist auch eine andere Zeit. Der Film spielt 1982:

E. T. lebt in unseren Herzen weiter! Egal wer diesen tollen Film sah, E.T. wird immer bei ihr oder ihm sein! Es gibt Außerirdische, denn wenn es sie nicht gäbe wäre das ein riesige Platzverschwendung im unendlichen Universum! Wir sind alle Eins, weil wir alle dem Samen der Liebe entsprungen sind! Jedes Lebewesen ist ein Gottesgeschenk wenn es geboren wird! Und jeder aus meiner Familie bedeutet mir unendlich viel! Und zu meiner Familie gehören auch meine Freunde. Egal ob ihr daran glaubt oder nicht! Die Aliens haben mir und meiner Familie immer geholfen und ich bin ihnen dankbar! Und E.T. gehört auch zu meiner Familie, weil er im Film Hoffnung vermittelt und wir Menschen noch eine Möglichkeit umzukehren haben! Wir werden uns nicht selbst vernichten! Wir werden uns ändern und in Frieden und Harmonie leben! Daran glaube ich ganz fest, weil ich auch an den lieben Gott glaube!

Ich sage es offen: Ich wurde mitgenommen von diesen Wesen. Und selbst wenn es Träume waren, ich stehe dazu, dass diese Wesen real sind! Denn im Traum kann man ja vielleicht sogar andere Planeten besuchen, wer weiß?! Und vielleicht mussten diese Wesen ihren Planeten auch verlassen. Und wenn wir unseren Planeten nicht vor uns selbst beschützen kann es schlimm ausgehen.

Aber das wird es nicht! Es gibt Gott, und daran glaube ich. Denn wenn man an das Gute glaubt, glaubt man eigentlich auch an ihn! Selbst wenn man ihn oder diese Kraft nicht Gott nennt, sondern Liebe!

Die Greys empfinden auch Liebe, aber sie sind eher Logiker, wie die Vulkanier aus Star Trek. Und sie haben eine Plan! In Steven Spielbergs Serie “TAKEN – Entführt” geht es genau darum. Hier ihr Plan:

Exomagazin.tv kann man kritisch sehen. Aber diesen Beitrag finde ich toll. Sie stellen sich dort die Frage:

Gibt es Leben auf der Venus? Neue Forschungsergebnisse scheinen stark darauf hinzuweisen. Was steckt dahinter? Und wie sieht es mit intelligentem Leben im All aus? Darüber sprechen wir mit Experten: Dem Astrobiologen Aleksandar Janjic von der TU München und dem Wissenschaftsautor Sven Piper.

 

Leben auf der Venus? Krass kann ich da nur sagen. Wie gesagt, ich glaube an das Gute im Menschen und jedem Lebewesen, auch beiden Venusianern!

Euer Chr!s

MUNAY – Die Erleuchtung des Herzens

Ein Dokumentarfilm von Ñaupany Puma Films

Der Inka Sonnen- Priester Ñaupany Puma unternimmt, mit einer Gruppe von Pilgern aus verschiedenen Ländern, eine mystische Reise durch Ecuador. Gemeinsam folgen sie den Pfaden seiner Ahnen, die zu drei Energiezentren Pachamamas führen.
Die Legenden der Vorfahren und die Magie der Natur werden ihnen tiefe Botschaften enthüllen, um den dunklen Nebel zu erkennen, in dem die Menschen gefangen sind.
Und um in Licht zu transzendieren und das Bewusstsein der Liebe zu entwickeln: Munay.

Die besorgniserregende Situation der Menschheit hat Apuq Ñaupany Puma dazu motiviert, diesen Film zu kreieren und zu veröffentlichen.
Für den erleuchteten Lehrer ist es wichtig, daran zu erinnern, dass die Vorfahren auf dem Amarukan-Kontinent in einer tiefen, spirituellen Verbindung mit Mutter Natur lebten. Dadurch wurden Gleichgewicht und Wohlbefinden aufrecht erhalten, im Bewusstsein der Liebe, um Erleuchtung des Herzens zu erreichen.

http://www.munaysuyu.org/
https://web.facebook.com/munaysuyu/
https://www.instagram.com/munaysuyu/

PRODUCCIÓN: Ñaupany Puma Films & Inti Films Productions
GUIÓN & DIRECIÓN: Ñaupany Puma
ASISTENTE DE GUIÓN Cris Puma Tumipacha
SEGUNDA DIRECIÓN María von Blumencron
CÁMARAS: John Grnaja & Wolfgang BuschEDICIÓN: Anya Schmidt
MÚSICA: Yerar Chávez & Ñaupany Puma
TIEMPO DE DURACIÓN: 81 minutos
CALIDAD DE SONIDO: DOLBY 5.1 Surround
NARRADOR ALEMÁN: Achim Buch
Copyright © Ñaupany Puma Films, Ecuador. All rights reserved

Außerirdisches Leben

Von allen Fragen, die uns Menschen beschäftigen, ist wohl die fesselndste, ob es auf anderen Welten Lebewesen gibt, oder ob wir allein sind. Außer den Sichtungen von UFOs und angeblichen Entführungen durch Außerirdische sowie vielleicht Kornkreisen müssen wir gestehen, dass es nicht die geringsten Anzeichen für Leben auf anderen Planeten gibt. Doch ist das Genannte nicht Beweis genug? Vielleicht…

Wissenschaft er nehmen an, dass auf dem Jupitermond Europa, unter einer extrem dicke Eisschicht, Wasser mit Südseewassertemperaturen existiert. Und intelligentes Leben ohne Wasser ist nach dem heutigen Stand des Wissens unwahrscheinlich. Doch stimmt das wirk ich, kann Leben nicht auf ganz anderen Ursachen beruhen, oder in ganz anderen Dimensionen existieren? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Zurück zu den Fakten: Man muss die Wissenschaftler, die annehmen dass es auf diesem Mond Leben gibt, als Außenseiter bezeichnen. Sie nehmen an, dass unter der kilometerdicken Eisschicht schwimmende Wesen oder wenigstens Viren und Bakterien leben. Dass ganz ohne Sonnenlicht Leben möglich ist, wissen wir durch die Artenvielfalt der Tiefsee. Wenn man sich dort umschaut, und das kann man, da die Wesen selbst Licht produzieren können, denkt man wäre auf einem anderen Planeten.

Foto: A. Arnolds/Pixelio.de

Bei 100.000 Millionen Sternen in unserer Galaxis und einer Milliarde sichtbaren Galaxien ist es nicht unmöglich Leben anzutreffen. Die Wissenschaft lehrt uns, dass Leben auf Kohlenstoff basiert.
Lebensformen aus anderen Welten müssen nicht so aussehen wie wir, aber sie bestünden aus den selben „Zutaten“. Zwischen Menschen und Schlangen oder Regenwürmern besteht schließlich auch keine große Ähnlichkeit.

Vor wenigen Jahren stellte sich noch die Frage, ob andere Sternsysteme Planetenfamilien mit sich führen. Das wurde aber beantwortet als der erste Planet entdeckt wurde. Es war ein riesiger Felsbrocken,auf dem es wohl ohne Zweifel kein Leben gibt. Die andere Frage ist kann es auf diesen Planetenfamilien Leben geben und welche Chancen haben wir, Kontakt mit anderen Zivilisationen aufzubauen. Wie kann man Planeten entdecken?

Benachbarte Sterne verfügen über individuelle Bewegungen. Die Unregelmäßigkeiten in diesen Bewegungen können Hinweise auf Planeten geben. Einige benachbarte Sterne können das belegen. Wissenschaftler nehmen sogar an, dass das Leben durch einen Meteoriten auf die Erde kam. Damit wäre die Frage ob Leben auf anderen Welten existiert wohl überflüssig. Jedenfalls wird das Leben sicher auf einem  erdähnlichen Planeten angesiedelt sein. So glauben die Mainstreamwissenschaftler. Andere, sog. Prä-Astronautik-Wissenschaftler nehmen sogar an, dass die Menschen in grauer Vorzeit von Außerirdischen genetisch erst zum Menschen gemacht wurden, eine interessante Vorstellung.

Leider sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine interstellare Reisen möglich, deshalb ist es, wenn nicht die Außerirdischen selbst zu uns Kontakt aufnehmen, unmöglich mit ihnen zu kommunizieren. Doch einzelne Menschen wollen schon Kontakt in geistiger oder körperlicher Form mit ihnen gehabt haben, z. B. von Extraterrestrischen Wesen entführte oder kontaktierte Menschen. Was ist davon zu halten? Ist es eine Vorbereitung? Die ersten Versuche mit E.T.s mittels der Telekommunikation in Verbindung zu treten gab es jedenfalls schon 1960. Das Teleskop in Green Bank (Virginia) hörte damals Signa e, so rhythmisch, dass sie als künstlich gedeutet wurden. Ins Augenmerk rückten die Sterne Tau Ceti und Epsilon Eridani. Die Experimente schlugen jedoch fehl. Aber seitdem sind viele weitere Forschungen betrieben worden. Die internationale Astronomische Union hat sogar eine Kommission gegründet, die sich mit SETI (Suche nach Außerirdischer Intelligenz) beschäftigt. 1991 gab es ein Hauptversammlung auf der beschlossen wurde, wie man sich bei Kontakt mit Außerirdischen zu verhalten hat.

Wenn es endlich erwiesen wäre, dass es außerirdische Intelligenz im Weltraum gibt, gäbe es einen tiefgreifenden Effekt auf unser gesamtes Denken, Politik, Wissenschaft und Religion. Es könnte überall und, nirgendwo im Universum Leben geben, aber die Zivilisationen können auch schon durch Umweltverschmutzung und Krieg vernichtet worden sein. Und das kann uns auch passieren. Wir müssen mit unserem Erbe gut umgehen, denn die Natur geht ihren Weg und auch ohne uns…

„AlpineAliens“ – Ancient Aliens im Alpenraum

Der abendfüllende österreichische Dokumentarfilm „AlpineAliens“ begibt sich auf die Suche nach Spuren von außerirdischen Besuchern im Alpenraum.

In der Paläo-SETI-Forschung führte der Alpenraum bislang eher ein Schattendasein. Allerdings beherbergt diese Region der Welt eine unermessliche Fülle an Relikten, die interessante Hinweise
zu Paläo-SETI-Hypothesen liefern.

 

Erich von Däniken
Reinhard Habeck
Mario Rank

Erich von Däniken, seit seinem Weltbestseller „Erinnerungen an die Zukunft“ (1968) als bekanntester Vertreter der Paläo-SETI-Forschung, kommt in Interviews genauso zu Wort wie Österreichs UFO-Jäger Mario Rank und der Schriftsteller Reinhard Habeck. Relikte einer uralten mysteriösen Donaukultur, eigenartige rätselhafte Felsbilder sowie wundersame Himmelserscheinungen werden werden in dem Dokumentarfilm „AlpineAliens“ eingehend untersucht.

Der in Österreich unabhängig produzierte Film „AlpineAliens“ von der Dokumentarfilmerin Dr. Johanna Pötsch wird ab Mitte 2020 in Kinos und bei ausgewählten Fernsehsendern zu sehen sein.

Frieden in uns und der Welt


Wenn wir unsere Gesellschaft zum Positiven verändern wollen, funktioniert das am besten, wenn wir uns selbst zum Positiven wandeln! Positiv denken schadet dabei nicht ‐ im Gegenteil. Warum sollen wir nicht daran glauben, dass Frieden möglich ist? Doch eines ist sicher: Frieden ist erst dann möglich, wenn wir den Frieden in uns selbst finden. Dann würden wir auch mit unserer Umwelt, der Natur, also den Tieren und Pflanzen aber auch unseren Mitmenschen in Frieden, Liebe und Harmonie leben.
Was wäre daran so schlimm und was hindert uns daran? Es sind unsere Programmierungen! Nicht genug Menschen wissen, dass wir meist, anstatt bewusst zu denken, auf unsere Programmierungen hören, die wir als Kind schon auf den Leib geschrieben bekommen haben.
Andererseits ist es durchaus möglich bewusst zu denken, indem wir einerseits mehr reflektieren und nicht alles automatisch entscheide, weil wir es schon immer so gemacht haben, und andererseits mit dem Herz entscheiden; was sich nicht ausschließt!
Es wurde vielen von uns in unserer Erziehung weitergegeben, dass man der Stärkste sein muss, um überleben zu können. Es gibt auch viele die so erzogen wurden, dass man dem Schwächsten hilft. Es ist jedoch immer schön, wenn nicht von Deutschen und Amerikanern, Christen und Muslime, Frauen und Männern und auch Verrückten und Normalen gesprochen wird, sondern von Menschen. Allerdings könnte man auch von Wesen sprechen, aber man kann eben nicht alles haben.

Doch wir Menschen ‐ und das ist auch das, was uns von anderen Erdbewohnern unterscheidet, packen alles gern in Schubladen. So ist unsere Art zu denken: Das Schubladendenken eben. Doch wäre es nicht schöner, das zu sehen ,was uns alle verbindet? Zur Zeit grenzen wir leider noch Menschen, die einfach anders sind, aus. Ich glaube ganz fest, dass wir, wenn wir den anderen so akzeptieren wie er ist, also mit all seinen Macken, eine bessere und gerechtere Welt aufbauen können! Akzeptanz,  Toleranz und menschliches Miteinander sind kein Fremdwort in unserer Welt.
Bei der heutigen Situation auf der Erde haben nicht nur die indigenen Völker, wie Indianer, Indios, Aborigines, Pygmäen und viele andere Naturvölker Sorge um die Zukunft der Erde. Die großen Industriestaaten sind dabei den Planeten bis zur Erschöpfung auszubeuten. Die Urvölker haben ein enormes Potential an Wissen. Und im Gegensatz zu uns sehen sie die Wunder die uns umgeben!

Sie leben auf dem gesamten Globus verteilt, 300 Millionen Menschen leben verstreut auf 70 Länder in 5.000 unterschiedlichen Gemeinschaften und sind bedroht von Kriegen um Ressourcen und Umweltverschmutzung. Auch der Tourismus kann stören. So fühlen sich die Pygmäen „angeglotzt“. Es ist Zeit die Geheimnisse der Ahnen der Welt mitzuteilen, wenn die ersten Bäume sterben.“, lautet die Prophezeiung der Irokesen. Doch es ist schon fast zu spät, denn die Zerstörung der Umwelt ist schon zu fortgeschritten.
Es scheint so, als wollten die meisten Menschen die Rettung des Planeten irgendwelchen Politikern überlassen, ohne selbst etwas dafür tun zu müssen. Dass das der falsche Weg ist, liegt auf der Hand. Die Zerstörung der Natur ist seit den Siebzigern des vergangenen Jahrhunderts stark fortgeschritten.

Die Indigenen sehen in der Welt einen Organismus, alles ist in einem ewigen Kreislauf miteinander verbunden. In Menschen, Tieren und Pflanzen sehen sie einen Prozess des ewigen Werdens in dem der universelle Geist fließt, der bei den Indianern Spirit, bei den Chinesen Chi heißt, die Japaner nennen ihn Ki, die Inder Prana. Man kann ihn nicht nachweisen, aber viele spüren ihn oder sehen ihn sogar.
„Vergiss deine Schwächen und setze auf deine Stärken!“, so heißt auch die Botschaft der positiven Psychologie. Wir alle sind Teil eines großen Ganzen. Der Spirit wohnt in uns allen, wir haben nur verlernt ihn zu leben. So haben alle Religionen ein Ziel: Den Schutz allen Lebens. Nur falsche Interpretation und vor allem Machthunger führten zu Glaubenskriegen und zur Ausbeutung der Mutter Erde. Ich glaube daran, dass wir alle uns ändern können um die Welt zu schützen.

Euer Christian Kaiser

Die Zeit nach 2012

Liebe Leser,
Wir schreiben das Jahr 2018. Die Welt ist 2012 nicht untergegangen und auch nicht später. Die Untergangpropheten hatten unrecht. Anders als vermutet kamen diese Propheten nicht aus den Reihen der Indigenen. Die Maya hatten gar nicht vorhergesagt, dass 2012 die Welt untergeht, sondern es waren größtenteils Amerikaner und Europäer, die sich ausrechneten, damit viel Geld machen zu können.
Wovor uns die echten Ureinwohner, wie die Hopi, die Maya, die Indianer Nordamerikas, die Inuit, die Naturvölker Afrikas und die Aborigines, aber vermehrt in den letzten Jahren gewarnt hatten war, dass, wenn wir als Industrieländer mit der Ausbeutung der Natur und anderer Menschen so weitermachen würden, weiter Kriege führen und uns gegenseitig abschlachtend, wir dann unser aller Todesurteil unterschreiben würden.

Wir müssten also umdenken, also mehr, so wie es die Ureinwohner schon heute tun, uns als Teil der Natur sehen, die Natur als Mutter annehmen. Jeden anderen Menschen, jedes andere Tier, jede Pflanze und alles um uns als Geschwister betrachten und so behandeln.
Viele Stämme dieser indigenen Völker erhoffen sich einen Bewusstseinssprung und auch die Menschen in den westlichen Ländern erhoffen sich einen solchen Quantensprung. Nun 2012 ist er nicht gekommen, was ist also mit 2018 und darüber hinaus. Was man, wenn man sich darauf einlassen möchte wissen muss ist, das es sich dabei um einen Zyklus handelt der viele Jahrzehnte dauern soll und schon 1987 begonnen haben soll. Was seitdem zu bemerken ist ist, dass die seelischen Störungen unter den Menschen zunehmen und dass immer mehr von diesen seelischen Problemen betroffen sind. Die Psyche soll, laut Dieter Broers, einem Physiker, von elektromagnetischen Feldern, wie dem Erdmagnetfeld, beeinflusst werden, was wiederum von der Sonne beeinflusst wird.

Doch es gibt noch einen anderen Aspekt: Gerade unter Kindern nimmt beispielsweise AD(H)S, also das Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivität-Syndrom, zu. In der spirituellen Welt nennen sich solche Kinder Indigo- oder Kristallkinder. Diese Kinder bäumen sich gegen unser Gesellschaftssystem schon früh auf, gerade in der Schule. Ihren Namen verdanken sie ihrer Aurafarbe., die mediale Menschen wohl sehen können und den Charakter und das Wesen beschreibt. Inzwischen gibt es schon viele Indigos, die Erwachsen sind. Ein anderes Wort für diese Menschen ist auch Hochsensible.
Ob es nun stimmt oder nicht, dass sie unsere Welt zum Positiven verändern werden, ist nebensächlich. Wichtig ist, dass sich nicht die Kinder an das System, sondern das System an sie anzupassen hat! Schulen müssen die Stärken der Individuen fördern und nicht, wie es auch diesen Kindern dann später im psychiatrischen System geschieht, defizitorientiert arbeiten. Das gilt für die ganze Gesellschaft. Die Stärken der Menschen, die jeder einzelne hat, müssen im Vordergrund stehen. Es ist Zeit für Veräderung!
Auch das “FACTS &  STORIES”-Projekt steht für diese Veräderung! Und Ihr könnt MITMACHEN! Jeder kann etwas einbringen. Es wird Comics und Berichte und natürlich Geschichten enthalten, sowie Biografisches und sogar Kolumnen. Mitmachen kann jeder auch bei der Webseite!
Also werdet Teil vom “FACTS & STORIES-Universum!
Christian Kaiser