Buchvorstellung: „Lass dich nicht ver-rückt machen“

Autorin: Puja Angelika Büche

Angelikas Kampf durchs Musikstudium hat sich gelohnt: Sie ist mit Mitte zwanzig bereits als Cellistin mit Leonhard Bernstein um die Welt gereist und hat seit kurzem einen Lehrauftrag für Cello an der Kölner Universität.

Doch dann tauchen die Stimmen auf, die ihr befehlen zu sterben. Nach ihrem Sprung von einer Brücke wird sie zwangseingewiesen und lebt über Monate in einem für ihre Umwelt unverständlichen, bedrohlichen Albtraum.

Was machst du, wenn du als junge, lebensfrohe Frau plötzlich die Diagnose „Schizophrenie“ bekommst und dein Leben, wie du es kanntest, abrupt endet?
Das vorliegende Buch gibt anhand einer exemplarischen Lebensgeschichte Antworten, und macht Mut, trotz chronischer Erkrankung und Stigmatisierung ein erfülltes und glückliches Leben zu leben.

Für viele Menschen wäre der Aufenthalt in einer psychiatrischen Anstalt ein Alptraum. Doch Selbst in der Psychiatrie kann man sich Hals über Kopf verlieben. Und Angelika findet durch die Liebe eines Pflegers die Kraft, weiterzuleben. Warum aber fühlt sie sich auch zu einer Frau hingezogen? Angelika erkundet die schwul-lesbische Szene und ihre eigene Identität, findet neue Freunde und studiert Sozialarbeit.

Aber die Stimmen kommen wieder. Eine mutige Therapeutin nimmt mit ihr zusammen den Kampf gegen ihre inneren Dämonen auf und Angelika beginnt, mit neuen Verhaltens- und Sichtweisen zu experimentieren. Auch durch ihre Freundschaft zu einer buddhistischen Lehrerin gelingt es ihr, sich selbst lieben zu lernen. Sie findet in ihrem Inneren statt hasserfüllter Stimmen zunehmend Kraft und Stille.

Zehn Jahre später betritt sie wieder eine Psychiatrie, diesmal als behandelnde Ergotherapeutin. Dann begleitet sie als selbstständige Sozialarbeiterin jugendliche Straftäter. Von einem Notfall ist sie zu einer Spezialistin für Notfälle geworden…

Rezensionen:

Berührende Patientengeschichte

„Lass dich nicht ver-rückt machen“ ist ein Stück unter die Haut gehende Autobiographie, ergänzt um Ratgeber-Kapitel vor allem für Menschen, die kürzlich die Diagnose Schizophrenie bekommen haben. Aber auch beruflich am Thema Interessierten und Angehörigen der PatientInnen hat dieses Buch viel zu geben. Erstens zeigt sich einmal mehr: Schizophrenie hat viele Gesichter. Zweitens: Die meisten, die sie bekommen, müssen noch immer lange auf die Diagnose und wirksame Therapien warten. Drittens: Nur ein Teil durchlebt nur eine einzige Psychose und wird dann wieder ganz gesund. Für viele sind wiederkehrende Krisen oder chronische Beeinträchtigungen die Realität, der sie sich stellen müssen.
Dass und wie dennoch ein erfülltes Leben möglich ist, zeigt das lebendige, berührende Buch von Puja Angelika Büche.

Ein Buch, das Hoffnung macht

„Lass dich nicht ver-rückt machen“ ist ein äußerst facettenreiches Buch, dass viele persönliche Einblicke in die krisenhaften Erfahrungen der Autorin bietet. Es zeigt nicht nur Wege, die in die Krise führen, sondern lässt die Leserin und den Leser teilhaben, wie es die Autorin wieder herausgeschafft und ihre krisenhaften Erfahrungen bewältigt hat. Als schwuler Mann, der ebenfalls psychotische Episoden erlebt hat, haben mich auch besonders ihre Eindrücke aus einer lesbischen Subkultur interessiert. Die Verarbeitung der Krisen durch Therapien, spirituelle und vielfältige andere Techniken machen Mut und zeigen klare Möglichkeiten auf, wie man mit solchen Erfahrungen umgehen kann. Puja Angelika Büche hat einen angenehmen Schreibstil, dem man gerne folgt. Es ist ein Buch, das Hoffnung macht und hilfreiche Tipps aufzeigt, wie man trotz Einschränkungen ein gutes Leben führen kann.

 

Hier könnt ihr das Buch bestellen: Amazon – „Lass dich nicht ver-rückt machen“

FACTS:
Was ist Schizophrenie?

Die Wirklichkeit (Licht, Farben, Gesichter, Geräusche, Gerüche, Geschmack) wird von dem betroffenen Menschen völlig verändert wahrgenommen. Er hat ein Erlebnis der Eingebung von Stimmen und Gedanken in seinem Kopf. Zusammenhänge werden von ihm aus diesem Grund verkehrt gedeutet, vor allem im persönlichen Bezug zu sich und seinen Mitmenschen. Aus Sicht dieser ist das Benehmen des Betroffenen wie ein Wahn, eine Störung des Denkens.

Freunde und Bekannte fühlen sich verunsichert, weil sie mit dem Kranken nicht so umgehen können, wie sie es normalerweise mit ihm tun. Er ist nicht einsichtig, reagiert eher zornig. Für ihn ist das, was er wahrnimmt, eine GEWISSHEIT. Er fühlt sich bedroht, wenn man ihm seine Wahrheit ausreden will.
Ein akut Erkrankter zeigt sich für Außenstehende scheinbar verrückt. Seine schwer verstehbaren Handlungen und Äußerungen entspringen jedoch keinem Verlust der Intelligenz, sondern sind das Ergebnis seiner Gedanken im Kopf.

Die Folgen davon sind Panik als wichtigstes Element, Niedergeschlagenheit, Leistungsunfähigkeit und der Rückzug aus der Gesellschaft sowie Depression.

Was ist eine Psychose?

Ein Mensch nimmt die Umwelt völlig anders wahr als alle anderen. Er ist nicht in der Lage, Gefühle so anzunehmen, wie sie von seinem Gegenüber ausgesandt werden. Dieser Zwiespalt führt zu ausgeprägten Ängsten. Die Empfindungen werden teilweise von Wahnvorstellungen begleitet. Das bedeutet, dass diese Menschen Dinge sehen und hören, schmecken oder riechen, die in Wirklichkeit gar nicht da sind. Es wäre falsch, sie von der Unmöglichkeit zu überzeugen und es geht auch gar nicht, weil ihre Vorstellungen für sie einfach GEGENWÄRTIG sind.
Sie erhalten Botschaften, die sie verwirren oder fühlen sich von elektrischen Strömungen beeinflusst, möchten das Umfeld davor warnen.

Durch diese Bedürfnisse verspüren die Betroffenen Unruhe, Nervosität, Überempfindlichkeit, Irritierbarkeit, Schlafstörungen. Häufig tragen sie seltsame Kleidung, werden gleichgültig, fühlen sich ständig bedroht und beobachtet. Plötzlich stellen sich völlig ungewohnte Interessen ein z.B. für Religionen oder übernatürliche Dinge und Magie. Ein Weltveränderungsbedürfnis teilen sie völlig überzeugt ihrem Umfeld mit.

Psychosen können in sehr vielfältigen Formen auftreten, die hier nicht alle genannt werden können.
Depressionen machen die Menschen unendlich traurig. Sie ziehen sich zurück, wenn es zu Auseinandersetzungen im Umkreis kommt.

Wissenswertes zu Erkrankungen nachzulesen im Buch: AUSwege finden: Kinder psychisch kranker Eltern sowie im Fanzine: FACTS & STORIES 5 – Seelen-Chaos