Erfahrungsbericht: In der Jugendpsychiatrie

Erfahrungsberichte Stories

IN DER JUGENDPSYCHIATRIE

Langsam aber sicher merkte ich nicht mehr, was um mich herum geschah. Stattdessen war ich der Meinung,außerirdische Signale aus dem Fernsehen zu erhalten.
Am nächsten Tag fuhr ich mit meiner Mutter zur Jugendabteilung der Nervenklinik in Gehlsdorf.

In der Klinik kam es mir wie in einem Ferienlager vor, doch wie sagte mal der Assistenzarzt:“ Das ist hier kein Ferienlager, das ist eine Klinik!“ Mein Zustand hatte sich innerhalb einer Woche wieder fast völlig normalisiert. Ich freundete mich auch mit vielen der Patienten an.

Trotzdem war es mir peinlich, dass ich in der „Klapsmühle“ gelandet war. Als ich dann zweieinhalb Monate in der Klinik verbracht hatte, sollte ich auf die Gehlsdorfer Realschule gehen, um wieder mit dem Alltag konfrontiert zu werden.

DIE LÜGE

Als mich die Englisch-Lehrerin empfing, fragte sie, warum ich nur so kurz auf die Schule ginge, „Wohnst du gerade bei deiner Oma, oder so?“ Ihr erzählte ich die Wahrheit, sie hatte mir jedoch eine gute Geschichte für den Rest der Meute geliefert.

Ich verstand mich gut mit den Schülern dieser 8. Klasse, besonders mit meinem Banknachbaren,mit dem ich schon fast Freundschaft schloss. Nur die Lüge stand zwischen uns und es war sehr belastend. Ich musste beispielsweise, um nicht entdeckt zu werden, immer zwei Stationen früher aus dem Bus aussteigen. Damals war an der Haltestelle, an der eine komische Frauenstimme zu sagen pflegt: “Nächster Halt: Gehlsheim Klinik“ noch keine Wohnsiedlung.
Mir fiel das Lügen immer schwerer und ich hatte ein schlechtes Gewissen, zumal es mir so vorkam, als würde ich Fuß in der Klasse fassen. Ich fühlte mich mies, aber war schon zu sehr in das Lügengestrüpp verfangen. Wahrscheinlich war das auch der Grund für meinen Rückfall.

MEINE ZWEITE ODYSSEE

Nach einem Wochenende, dass ich, wie schon drei zuvor,zu Hause verbrachte, fühlte ich schon, dass es wieder so weit war. Mit meinem besten Freund und meiner Mutti war ich im Zirkus. Dort tanzten die Lichter durch die Manege. Ich empfand es als enormen Stress.

Die Scheinwerfer im Zirkus sahen genauso aus, wie damals das Raumschiff vor meinem Fenster. Ich bekam wieder komische Gedanken. Den Ärzten der Klinik blieb das natürlich nicht verborgen.
Am Dienstag setzte ich mich mit der Fernbedienung vor den Fernseher und schaute im Videotext nach Signalen der Aliens. Diesmal war es nicht so schlimm wie beim ersten Mal, es reichte trotzdem. In die Schule wurde ich natürlich nicht gelassen.

Meinem Zimmernachbarn, war es sehr wichtig, das ich zu Schule ging, er wollte nicht wahrhaben, dass ich wieder krank war und sagte voller Überzeugung: „Wenn sie dich morgen nicht rauslassen, kletterst du aus dem Fenster, wir helfen dir.“

Ich muss dazu sagen, dass es so um die zehn Meterhoch, also auch sehr gefährlich, gewesen ist. Ich überlegte die ganze Nacht, ob ich das tun sollte. Ich entschied mich dagegen.

Nun wurde ich täglich gespritzt, da meine Medikamente umgestellt werden mussten. Während dieser Umstellung auf Zyprexa passierte wieder etwas merkwürdig gesund auch für mich belastendes. Ich begann die Zeit intensiver wahrzunehmen. Es war als wenn sie langsamer verging, viel langsamer.
Ich hatte während dieser Zeit ein sehr mulmiges Gefühl in der Magengegend. Aber zum Glück dauerte das Ganze nur drei Tage. Es kam mir wesentlich länger vor. Danach war ich wieder normal. Na ja, was ist schon normal?

DAS HAPPY END?

Nun musste ich wieder in die Gehlsdorfer Schule. Dummerweise war mein Lügengerüst eingestürzt. Ich denke mal, die Direktorin dachte, es wissen sowieso alle und hat dann berichtet, dass ich einen Rückfall hatte. Natürlich freuten sich alle, dass es mir besser ging,andererseits war mein Kumpel Christoph sauer, dass ich ihn belogen hatte. Mensch,wieso hast du nicht gleich gesagt, dass du aus Gehlsheim kommst. Ist doch nicht so schlimm. Wir hatten schon öfter welche in der Schule. Die sind doch in Ordnung, genau wie du.“, sagte er. Mit dieser Reaktion hatte ich nicht gerechnet. Eigentlich war ich darüber froh, dass es
herausgekommen war. Meinen 15. Geburtstag verbrachte ich noch in der Klinik. Zwei Wochen danach wurde ich entlassen.
In meiner Schule wurde ich gut aufgenommen, auch wenn hinter meinem Rücken über mich gelästert wurde. Den würde ich es zeigen, dachte ich mir und machte einen qualifizierten Realschulabschluss.
Auch meine anschließende Ausbildung absolvierte ich mit einem guten IHK-Abschluss.
Leider hatte ich während der Ausbildung zum Bürokaufmann noch zwei Rückfälle.
Ich muss dabei zugeben, dass ich es regelrecht genoss, wenn ich manisch war. Es war ein tolles Gefühl der Euphorie, ich konnte die ganze Welt umarmen. Das kann ich nach der Therapie wieder!

von Christian Kaiser

 

Bitte folgt und liked uns!